3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
470.000 Besucher trotz Bauarbeiten

Schwimmbad Neumünster 470.000 Besucher trotz Bauarbeiten

Das Bad am Stadtwald in Neumünster hatte 2017 rund 470.000 Besucher, etwa 20.000 mehr als im Vorjahr. Etwa 25 Prozent davon kamen aus der Region Mittelholstein, viele auch aus Kiel. 2018 wird weiter an der Erneuerung der Schwimmbecken im Freiluftbereich gearbeitet.

Voriger Artikel
D-Junioren-Titel für die Jung-Veilchen
Nächster Artikel
Polizei kehrt in die Innenstadt zurück

Das neue Nichtschwimmerbecken im Freibad ist noch mit einer Folie abgedeckt. Der Beton muss erst sechs Monate aushärten.

Quelle: Thorsten Geil

Neumünster. Als Tom Keidel die Jahresbilanz des Bades am Stadtwald vorbereitete, konnte er die Zahlen selber kaum glauben. 470.000 Besucher kamen 2017, gut 20.000 mehr als 2016 und in den meisten Vorjahren. „Nach allem, was wir unseren Gästen zugemutet haben, war ich selber ganz erstaunt“, sagte der Leiter des Schwimmbades, als er die Zahlen präsentierte.

Mit den „Zumutungen“ meinte Keidel besonders die Baustelle der neuen Schwimmhalle, die für die Gäste manch Einschränkungen brachte (wir haben berichtet). In diesem Jahr habe sich aber trotzdem erneut gezeigt, dass das Bad eine große Anziehungskraft in der Region Mittelholstein habe. „Etwa 25 Prozent unserer Gäste kommen aus dem Bereich zwischen Neumünster und Kiel“, so Keidel.

Geholfen hat auch der verregnete Sommer. Wegen der Baustelle hatten die Neumünsteraner ohnehin kein Freibad und gingen häufiger als sonst in das Spaßbad. Die seit drei Wochen geöffnete neue Cabrio-Halle wird ebenfalls schon gut angenommen. In den Ferien, wenn keine Schulen und kaum Vereine die Bahnen belegen, ist die Schwimmhalle von 6 bis 16 Uhr durchgehend für das Publikum offen, das Spaßbad sogar von 6 bis 21 Uhr.

2018 wird weiter am neuen Nichtschwimmerbecken im Freibad gearbeitet. Sohle und Wände sind bereits aus Beton gegossen, von einer Folie abgedeckt und müssen sechs Monate aushärten, bevor gefliest und die Technik installiert werden kann. Auch wenn das alles 2018 passieren wird, hält Keidel am Zeitplan fest, das neue Freibad erst 2019 zu eröffnen.

Auch finanziell hat das Bad am Stadtwald ein recht erfolgreiches Jahr hingelegt. Das Defizit beträgt wie in den Vorjahren rund 3,8 Millionen Euro - trotz der hohen Aufwendungen. Der Verlust mindert den Gewinn der Eigentümerin, der Stadtwerke GmbH. Die betreibt das Bad seit vielen Jahren im Auftrag der Stadt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thorsten Geil
Chefreporter Neumünster

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3