Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Nord-Ostsee-Kanal Tanker fuhr in der Nacht in die Böschung
Lokales Nord-Ostsee-Kanal Tanker fuhr in der Nacht in die Böschung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 02.03.2018
Von Frank Behling
Öltanker „Northsea Rational“ ist bei Breiholz im Nord-Ostsee-Kanal havariert und wurde von zwei Schleppern am Morgen abgeschleppt. Quelle: Frank Behling
Breiholz

Der Tanker „Northsea Rational“ war in der Nacht um 4.15 Uhr nach dem Ausfall der Hauptmaschine vom Kurs abgekommen und auf der Nordseite des Kanals gegen die Böschung gefahren. Dort blieb der mit Öl beladene Tanker liegen. Der Besatzung des in Malta registrierten Schiffes gelang es nicht, den Antrieb mit Bordmitteln wieder flott zu bekommen.

Deshalb schickte die Revierzentrale den Kieler Schlepper „Holtenau“ sowie aus Brunsbüttel des Schlepper „Wolf“ zu dem Havaristen. Bis zum Eintreffen der „Holtenau“ um 6.30 Uhr war der Kanal aus Sicherheitsgründen im Bereich zwischen Rendsburg und Breiholz voll gesperrt. Nachdem die „Holtenau“ den Havaristen am Heck fixiert hatte, wurde die Unfallstelle für die Schifffahrt halbseitig freigegeben. Um den Havaristen an der Böschung zu stabilisieren hatte die Besatzung außerdem noch den Steuerbordanker fallen gelassen.

Kurz nach 8 Uhr konnten die Schlepper „Wolf“ und „Holtenau“ den in Malta registrierten Tanker von der Böschung wegziehen und zur Weiche Breiholz schleppen. Dort erfolgt jetzt die Untersuchung des Schiffes auf Schäden. Wo der Tanker danach hingeschleppt wird, soll dann entschieden werden. Die Wasserschutzpolizei Kiel hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bergung des schwer beschädigten Schleusentores hat begonnen. Am Dienstagmittag um 13 Uhr starteten die Arbeiter der Nobiskrug Werft mit der Demontage der ramponierten Stahlteile. Mit Schneidbrennern trennen sie Stück für Stück vom Tor ab.

Frank Behling 27.02.2018

Die Bergung des schwer beschädigten Schleusentores in Kiel-Holteau ist angelaufen. Aus Hamburg ist ein Spezialponton auf dem Weg. Eine Rendsburger Werft hat den Auftrag bekommen, das Tor in mehreren Teilen zu bergen.

Frank Behling 26.02.2018

Das von dem Frachter „Akacia“ zerstörte Schleusentor in Kiel-Holtenau wird richtig teuer: Die Reparatur- und Bergungskosten werden laut Informationen der Kieler Nachrichten auf mehr als 20 Millionen Euro kalkuliert. Damit liegt die Gesamtschaden weit über dem Wert eines neuen Schleusentors.

Frank Behling 24.02.2018