Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Nord-Ostsee-Kanal Kanal nur einspurig befahrbar
Lokales Nord-Ostsee-Kanal Kanal nur einspurig befahrbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 14.12.2017
Von Frank Behling
Die Ausweichstelle Dückerswisch am Nord-Ostsee-Kanal ist nach der Böschungsrutschung nur noch halbseitig befahrbar. Quelle: Frank Behling

Die Meldung ging kurz vor 10.30 Uhr bei der Revierzentrale Brunsbüttel ein. Auf der Nordseite der Kanalböschung bei der Ausweichstelle Dückerswisch gab es eine Böschungsrutschung. Dort, wo vorher ein Weg und eine steinige Uferbefestigung waren, klafft jetzt ein tiefes Loch in der Böschung. "Wir haben sofort die nördliche Seite des Fahrwassers gesperrt und eine Geschwindigkeitsbeschränkung von zehn Kilometern pro Stunde für die Schifffahrt erlassen", sagt Thomas Fischer, Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Brunsbüttel.

Noch am Mittag wurden Experten zusammengeholt, um die Auswirkungen und möglichen Folgen der Rutschung zu erörtern. Brisant ist die Lage deshalb, da das Hinterland in dem Bereich teilweise deutlich niedriger als der Nord-Ostsee-Kanal ist. Sollte die durchweichte Böschung mitsamt Deich undicht werden, droht eine Überflutung des Hinterlands. "Wir haben vorsorglich den Uferbereich für jeglichen Verkehr sperren lassen", sagt Fischer. Um weitere Daten die Böschung zu erhalten, wurde das Peilschiff "Orka" von Rendsburg nach Dückerswisch geschickt. Es hat bereits am Nachmittag mit seinem Sonargerät erste Messungen des Kanalbodens vorgenommen. Die Reparatur des betroffenen Bereichs wird Wochen, wenn nicht sogar Monate dauern.

Für die Kanalschifffahrt ist die Ausweichstelle Dückerswisch von großer Bedeutung. Da der Streckenabschnitt bis zur nächsten Weiche bei Fischerhütte sehr lang ist, würde eine Sperrung der Weiche zu erheblichen Wartezeiten für Schiffe auf dem Kanal führen. Aufgrund des stürmischen Wetters wird der Kanal gerade in diesen Tagen stark genutzt.

Als Ursache wird der Regen vermutet. Die Böschungsbereiche sind bereits seit Wochen durch die Niederschläge aufgeweicht. Hinzu komme, dass dort zum Teil sehr feiner Sand sein, so Fischer.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der holländische Tanker „Cardissa“ hat am Mittwoch erstmals den Nord-Ostsee-Kanal passiert. Der Neubau der Reederei Shell soll die Schifffahrt mit dem Treibstoff LNG versorgen.

Frank Behling 14.12.2017

Das Containerschiff "Jork Ruler" ist am Mittwochabend gegen das Mauerwerk der Schleuse in Brunsbüttel gefahren. Laut Polizei entstanden Schäden sowohl am Schiff und dem Bauwerk.

07.12.2017

 Beamte der Wasserschutzpolizei haben in Brunsbüttel in 48 Stunden zwei Schiffe gestoppt, deren Tiefgang größer als erlaubt war. Bei routinemäßigen Kontrollen hatten die Beamten in den Schleusen einen Blick auf die Lademarke an der Bordwand geworfen.

Frank Behling 22.11.2017
Anzeige