Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Nord-Ostsee-Kanal Beinahezusammenstoß auf dem NOK
Lokales Nord-Ostsee-Kanal Beinahezusammenstoß auf dem NOK
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 28.12.2017
Von Frank Behling
Der Frachter musste nach der Havarie im Nordhafen festmachen. Quelle: Frank Behling

Die Besatzung blieb glücklicherweise unverletzt und konnte den 90 Meter langen Frachter nach kurzer Zeit wieder zurück ins Fahrwasser bringen. Das Schiff setzte dann seine Fahrt in Richtung Kiel fort, wo am Abend im Nordhafen die Wasserschutzpolizei Kiel die Ermittlungen aufnahm. Ergebnis ist laut Polizei eine unerlaubte und zudem noch mutmaßliche falsche Nutzung einer Selbststeueranlage des Frachters.

Gegen den Kapitän des Schiffes wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro angeordnet und auch eingezogen. Gegen den Lotsen des Frachters wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Der Frachter selbst musste zur Bestätigung der Klasse (Schiffs-TÜV) im Nordhafen durch einen Taucher untersucht werden. Schäden wurden jedoch keine festgestellt. Deshalb wurde die Weiterfahrt nach Klaipeda am Donnerstagmorgen erlaubt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Nord-Ostsee-Kanal war in der Nacht zum Sonntag für drei Stunden voll gesperrt. Grund war die Havarie eines Frachters nahe Kiel.

Frank Behling 24.12.2017

Der Bau großer Jachten steuert auf Wachstumskurs. Die niederländische Werft Amels in Vlissingen hat gerade neun Neubauten bis 2020 unter Vertrag. Die Niederländer nutzen den Serienbau und günstige Werften in Polen, wo die Rümpfe gebaut und mit Schleppern zur Nordsee gebracht werden.

18.12.2017

Am Nord-Ostsee-Kanal ist nahe Dückerswisch ein Teil der durch den Regen aufgeweichten Kanalböschung weggerutscht und mitsamt eines Weges im Kanal versunken. Als Ursache wird auch der starke Regen der vergangenen Wochen vermutet.

Frank Behling 14.12.2017
Anzeige