Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Nord-Ostsee-Kanal "Enak" baut die 16 Stemmtore aus
Lokales Nord-Ostsee-Kanal "Enak" baut die 16 Stemmtore aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 15.05.2018
Der Schwimmkran "Enak" hebt in Kiel-Holtenau die Stemmtore aus. Quelle: Frank Behling
Kiel

In den kommenden Tagen soll ein Damm an der Fördeseite der Schleusenanlage auf Holtenauer Seite gebaut werden. Diese Arbeiten markieren den Start für die Verfüllung der beiden 1895 eingeweihten Schleusenkammern mit Seesand. Der Schwimmkran „Enak“ baut die 16 Stemmtore der Schleuse aus und hebt sie auf den in der Kieler Förde wartenden Ponton „Hörn 20“. 

Die Verfüllung mit Sand ist notwendig, damit das Bauwerk sicher abgerissen werden kann. Nach dem Abriss soll dort eine neue Doppelschleuse entstehen, die leistungsfähiger und moderner ist. 

Der aus Hamburg nach Kiel geholte Kran „Enak“ ist mit einer Hubleistung von 600 Tonnen Deutschlands stärkster Schwimmkran. Der Kran gehört zur Flotte der Reederei Lührs.

Von Behling Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei gewaltige Rumpfsektionen werden am Sonnabend durch den Nord-Ostsee-Kanal geschleppt. Dabei handelt es sich um Bug-Blöcke für ein neues Kreuzfahrtschiff der Meyer-Werft. Die in Polen gebauten Sektionen sollen Anfang der Woche in Papenburg eintreffen und dort im Baudock mit dem in Rostock vorgefertigten Mittelteil des Rumpfes verschweißt werden.

Frank Behling 12.05.2018

Ein Schiff ist in der Nacht zum Sonntag mit der Großen Nordschleuse in Brunsbüttel kollidiert. Das Schiff blieb laut Polizei unversehrt. An der Schleusenmauer entstand indes ein Schaden.

07.05.2018

Eine Computerpanne sorgte seit dem frühen Mittwochmorgen für erhebliche Verkehrsbehinderungen auf dem Nord-Ostsee-Kanal. Gegen 4 Uhr war das Datenverarbeitungssystem für die Verkehrsüberwachung in Brunsbüttel ausgefallen. Seit 13 Uhr ist die Schleuse wieder frei für den Schiffsverkehr.

02.05.2018