Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Nord-Ostsee-Kanal Schleuse wird 260 Millionen Euro teurer
Lokales Nord-Ostsee-Kanal Schleuse wird 260 Millionen Euro teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 11.10.2018
Von Christian Hiersemenzel
Blick auf die Schleusen am Nord-Ostsee-Kanal (Foto mit Drohne). Beim Bau der großen fünften Schleusenkammer am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel sieht der Bundesrechnungshof die Umsetzung ausgesprochen kritisch. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Brunsbüttel

Die neue Kostenschätzung ist Teil eines Berichts an den tagenden Haushaltsausschuss des Bundestages. Darin heißt es, die fünfte Kammer sei erforderlich, um die Schifffahrt auch während einer späteren Grundinstandsetzung der beiden über 100 Jahre alten großen Schleusenkammern am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel zu gewährleisten.

Die Abwicklung des Bauvertrags sei allerdings „von erheblichen Konflikten“ mit dem Generalunternehmen geprägt gewesen. Der Baugrund erwies sich als problematisch, zusätzlich musste rund um die Schleuse jede Menge Munition aus dem Zweiten Weltkrieg sondiert und geräumt werden. „Diese Verzögerungen von zurzeit zwei Jahren können nicht mehr aufgeholt werden“, heißt es in dem Bericht.

Darum wird die Schleusenkammer deutlich teurer

Schon jetzt hätten sich die Kosten aufgrund von Nachträgen und einer erforderlichen Radarberatung auf 600 Millionen Euro erhöht, heißt es: Die Schifffahrt müsse möglichst leicht die Baustelle an der Schleuse in Brunsbüttel passieren.

Weitere Kosten entstehen unter anderem für zusätzliche Ingenieurleistungen und Rechtsberatungen (50 Millionen Euro), außerdem gibt es Nachtragsforderungen der Bauunternehmen von netto 170 Millionen Euro. Unterm Strich stehen so rund 800 Millionen Euro.

Schleuse in Brunsbüttel fast so teuer wie Elbphilharmonie

Im Landeshaus wird bereits spekuliert, dass dies noch nicht das Ende der Fahnenstange sein werde. Doch auch bei Kosten von 800 Millionen wäre Brunsbüttel schon fast so teuer wie die Elbphilharmonie (866 Millionen Euro). „Unfassbar!“, sagt FDP-Fraktionschef Christopher Vogt. „Es rächt sich für den Norden erneut, dass das Bundesverkehrsministerium immer wieder als Beruhigungspille an die CSU gegeben wird.“

Auch der Bundesrechnungshof hat gerade, wie berichtet, scharfe Kritk an dem Projekt geübt. Hans-Jörn Arp (CDU) denkt laut über eine Neugestaltung von Ausschreibungen ähnlich wie bei der A7 nach: Wer nicht rechtzeitig liefere, müsse mit Abschlägen rechnen.

Kai Vogel (SPD) bezeichnet die Schleusen als Achillesferse des Hamburger Hafens. „Wir wollen keinen zweiten BER bei uns in Schleswig-Holstein“, sagt Vogel mit Blick auf den Berliner Pannenflughafen. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) müsse bei Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) intervenieren. Günther wollte sich nicht äußern.

Lesen Sie auch: Unsere Multimedia-Story über die Kieler Schleuse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Bau der großen fünften Schleusenkammer am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel sieht der Bundesrechnungshof die Umsetzung ausgesprochen kritisch. "Den Sachstand des Bauprojektes bewertet er als bedenklich", heißt es in einem Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestages.

10.10.2018

Ein außergewöhnlicher Transport ist im Nord-Ostsee-Kanal unterwegs. Das deutsche Spezialschiff „Bodo Constructor“ bringt ein Seekabel zur Verlegung ins Wattenmeer.

Frank Behling 28.09.2018

Der Sturm fordert auch von der Schifffahrt auf dem Nord-Ostsee-Kanal viel Fingerspitzengefühl ab. Der Kapitän des Kreuzfahrers „Pacific Princess“ nahm am Sonnabend für den gesamten Kanaltransit den Schlepper "Stein" aus Kiel mit.

Frank Behling 22.09.2018