Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Nord-Ostsee-Kanal Kollision in der Schleuse Brunsbüttel
Lokales Nord-Ostsee-Kanal Kollision in der Schleuse Brunsbüttel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 07.05.2018
Die Nordschleuse in Brunsbüttel ist bei einer Havarie beschädigt worden. Quelle: Frank Behling (Symbolfoto)
Brunsbüttel

In der Nacht zum Sonntag ist das Motorschiff "Froland" (Heimathafen St. John´s / Flagge Antigua und Barbuda) mit der Seitenmauer der Nordschleuse in Brunsbüttel zusammengestoßen.  Dadurch entstand an der Notnischenabdeckung ein Schaden. Ursache für die Havarie war ein Steuerfehler.

Nach Rücksprache mit der Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft konnte der Frachter seine Fahrt nach Algerien fortsetzen.

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Computerpanne sorgte seit dem frühen Mittwochmorgen für erhebliche Verkehrsbehinderungen auf dem Nord-Ostsee-Kanal. Gegen 4 Uhr war das Datenverarbeitungssystem für die Verkehrsüberwachung in Brunsbüttel ausgefallen. Seit 13 Uhr ist die Schleuse wieder frei für den Schiffsverkehr.

02.05.2018

Die langen Wartezeiten vor den Schleusen behindern auch am Montag die Schifffahrt. Die Wartezeiten für einen Platz in einer der Schleusen in Brunsbüttel oder Kiel-Holtenau lagen am Montagmorgen immer noch bei bis zu sechs Stunden.

23.04.2018

Eigentlich ist es eine kleine Havarie. Etwas Mauerwerk ist abgeplatzt, und ein paar Granitsteine hat der Frachter „Rauli N“ bei einer Havarie in der Südschleuse von Brunsbüttel am Sonnabend verschoben. Doch die Reparatur erfolgt nicht, da es keine Rufbereitschaft am Kanal gibt.

Frank Behling 22.04.2018