Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Nord-Ostsee-Kanal Nord-Ostsee-Kanal ist wieder frei
Lokales Nord-Ostsee-Kanal Nord-Ostsee-Kanal ist wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 06.01.2019
Mithilfe des zur Unterstützung eingetroffenen Kieler Schleppers „Stein“ wurde der Frachter im Kanal gewendet und zum Nordhafen in Kiel gebracht. Quelle: Frank Behling
Kiel

Die Verkehrszentrale in Brunsbüttel sperrte daraufhin den Streckenabschnitt zwischen Schleuse und Suchsdorf. Die Besatzung überstand die Havarie nach ersten Angaben der Wasserschutzpolizei ohne Verletzungen. Zur Bergung wurden Schlepper angefordert. In der Schleuse und in den Ausweichstellen warteten zahlreiche Schiffe.

Verkehr läuft seit 15 Uhr wieder

Die Besatzung konnte den Frachter nach 90 Minuten aus eigener Kraft wieder von der Böschung lösen. 

Mithilfe des zur Unterstützung eingetroffenen Kieler Schleppers „Stein“ wurde der Frachter im Kanal gewendet und zum Nordhafen in Kiel gebracht. Dort wird die Wasserschutzpolizei das Schiff untersuchen. Außerdem muss die Klasse (Schiffs-TÜV) das Schiff untersuchen. Seit 15 Uhr läuft der Schiffsverkehr wieder. 

Hier sehen Sie weitere Bilder von der Havarie der "Louise Auerbach" im Nord-Ostsee-Kanal.

Von Behling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bau der Gaspipeline "Nord Stream 2" vor Rügen ist vorerst beendet. Rechtzeitig zum Fest ist ein Großteil der Flotte in den Heimaturlaub nach Rotterdam geschickt worden. Im Konvoi ging es am Wochenende durch den Nord-Ostsee-Kanal gen Westen.

Frank Behling 23.12.2018

An einer Schiffstankstelle in Brunsbüttel sind aus einem Behälter rund 5000 Liter Heizöl ausgetreten und teilweise in den Nord-Ostsee-Kanal gelangt. Der Kanal musste nach der Havarie vorübergehend für den Schiffsverkehr gesperrt werden.

12.12.2018

Höhere Kosten, längere Bauzeit, technische Probleme - der Bau einer weiteren Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal macht wiederholt Schlagzeilen. Jetzt befasste sich erneut der Haushaltsausschuss des Bundestags mit dem Großprojekt. Die Kanalverwaltung verteidigt ihr Bauverfahren.

30.11.2018