Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Nord-Ostsee-Kanal Heizöl ausgelaufen: Kanal wurde gesperrt
Lokales Nord-Ostsee-Kanal Heizöl ausgelaufen: Kanal wurde gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 12.12.2018
In Brunsbüttel, hier ein Bild der Schleusen, ist es am Dienstagabend zu einem Leck an einer Schiffstankstelle gekommen. Heizöl lief aus und in das Wasser des Kanals. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Brunsbüttel

Der Nord-Ostsee-Kanal musste in der Nacht zum Mittwoch nach einer Havarie in einer Ölanlage in Brunsbüttel gesperrt werden. Bei Pumparbeiten waren bei einer Schiffstankanlage rund 5000 Liter Öl ausgelaufen. Feuerwehr und Polizei waren im Einsatz.

Ursache könnte technischer Defekt sein

Bei einer Tankanlage für Schiffe war gegen 21.45 Uhr vermutlich durch einen technischen Defekt größere Mengen Heizöl aus einem Pumpenhaus ausgetreten. Die Mitarbeiter der Anlage bemerkten nach Angaben der Polizei sofort den Austritt und alarmierten die Feuerwehr. Trotz der sofort eingeleiteten Maßnahmen liefen aber mehr als 5000 Liter Öl aus.

Beim Eintreffen der Feuerwehr Brunsbüttel hatte sich das Öl auf das umliegende Erdreich an der Böschung sowie auf der Wasseroberfläche des Kanals ausgebreitet. Es durften keine Schiffe die Schleusen mit Fahrtziel Kiel verlassen. Gleichzeitig wurden von der Verkehrszentrale die Schiffe im Kanal zum Aufstoppen in den Weichen aufgefordert.

Verkehr kurz nach Mitternacht wieder freigegeben

Der sofortige Einsatz von chemischen Bindemitteln und Ölsperren verhinderte eine weitere Ausbreitung. Nachdem die Sperren ausgebracht waren und es für die Schifffahrt keine weiteren Gefahren gab, wurde der Verkehr auf dem Kanal kurz nach Mitternacht wieder freigegeben.

Die Reinigungsarbeiten an der Bunkerstation dauerten bis in die Morgenstunden.

Von FB/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Höhere Kosten, längere Bauzeit, technische Probleme - der Bau einer weiteren Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal macht wiederholt Schlagzeilen. Jetzt befasste sich erneut der Haushaltsausschuss des Bundestags mit dem Großprojekt. Die Kanalverwaltung verteidigt ihr Bauverfahren.

30.11.2018

Die Flagge mit dem Ahornblatt weht am Nord-Ostsee-Kanal. Auf der Bundeswehr-Messanlagen in Lehmbek am Rader See wird in dieser Woche ein Kampfschiff der kanadischen Marine magnetisch vermessen.

Frank Behling 20.11.2018

Marode Bauwerke, Havarien und die Probleme mit dem Bau der Schleusenkammer in Brunsbüttel bereiten Reedern im In- und Ausland wachsende Probleme. Immer öfter müssen Schiffe in Wartepositionen im Nord-Ostsee-Kanal und vor den Schleusen liegen bleiben.

08.11.2018