Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Nord-Ostsee-Kanal Schiffe waren ziemlich überladen
Lokales Nord-Ostsee-Kanal Schiffe waren ziemlich überladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 22.11.2017
Von Frank Behling
Der Tanker "Chem Norma" war überladen und wurde in der Schleuse von der Polizei gestoppt. Quelle: Frank Behling (Archiv)
Brunsbüttel

Diese zeigt den Zustand der Beladung und Freibord an. Taucht dieses Symbol ein, wird der erlaubte Freibord unterschritten. Das genau war bei den zwei Schiffen der Fall. Am Sonntag war es der in Moldavien beheimatete Frachter „NS Holland“, dessen Lademarke um 20 Zentimeter zu tief im Wasser war. Umgerechnet waren das  167 Tonnen Dünger zu viel an Bord. Das Schiff musste seine Reise von Kiel zur Nordsee unterbrechen und ankert jetzt auf der Elbe auf einer Reede (Warteposition). Die Behörde zog von der Besatzung eine Sicherheitsleitung über 1400 Euro ein. Wo der Dünger ausgeladen werden muss, steht noch nicht fest.

Am Dienstag war es dann ein Tanker, der die Aufmerksamkeit der Beamten erweckte. Der auf den Marshall Inseln registrierte Motortanker „Chem Norma“ war in Estland mit Flüssigdünger überladen worden und lag 16 Zentimeter zu tief im Wasser. Die von der Wasserschutzpolizei informierte Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft erteilte der „Chem Norma“ zunächst ein Weiterfahrverbot und ordnete eine Sicherheitsleistung in Höhe von 2400 Euro gegen die verantwortlichen Mitglieder der Schiffsführung an. In Absprache mit der Behörde wurde das Fahrverbot erst aufgehoben nachdem die Besatzung den Tiefgang des 17000-Tonnen-Tankers durch das Abpumpen von Ballastwasser reduziert hatte. Der Tanker durfte am Mittwoch die Reise nach Kanada fortsetzen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Nacht zum Sonnabend ist ein Schiff in der Brunsbütteler Schleuse gegen eine Seitenmauer geraten. Dabei entstand sowohl am Schiff als auch an dem Schleusenbauwerk leichter Sachschaden.

20.11.2017

Ein deutsches Frachtschiff ist in der Nacht zum Dienstag nahe der Fährstelle Fischerhütte in die Böschung des Nord-Ostsee-Kanals gefahren. Die 82 Meter lange „RMS Ruhrort“ war in Richtung Brunsbüttel unterwegs.

07.11.2017

Zwei Patrouillenboote für die Küstenwache Saudi-Arabiens haben am Mittwoch einen Zwischenstopp in Kiel eingelegt. Seit dem Morgen hatten Anwohner in Holtenau direkten Blick auf die beiden saudi-arabischen Patrouillenboote "Afif" und "Buquyq".

Frank Behling 01.11.2017
Anzeige