Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Ostholstein Projekt sucht Mitstreiter
Lokales Ostholstein Projekt sucht Mitstreiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 29.01.2015
Von Orly Röhlk
Ingo Wagner, Vorsitzender des Vereins Bürgerbus Malente (links), und Michael Winkel möchten im Sommer starten. Quelle: Orly Röhlk
Malente

„Im Zentralort Malente ist die Versorgung gut, auf den Dörfern sieht es außerhalb der Schulbuszeiten anders aus“, wissen Vorsitzender Ingo Wagner und sein Stellvertreter Michael Winkel aus einem Konzept, das sie vom Plöner Peter Knoke (Konzepte21) erarbeiten ließen. Die Zielgruppe der Bürgerbusse bestehe zu 90 Prozent aus Senioren. „Den Verein zu gründen, war das wenigste, und alle finden die Idee toll, aber am Ende müssen auch genügend Menschen bereit sein, das Angebot zu nutzen“.

 Wagner und Winkel sind sich bewusst, dass die Hauptarbeit noch vor ihnen liegt. Sie haben vor einigen Monaten mit insgesamt 15 Mitgliedern den Verein Bürgerbus Malente ins Leben gerufen. Zum Vorstand zählen außerdem Helmut Losert (ebenfalls 2. Vorsitzender) und Schatzmeister David Kardell. Wagner kam vor fünf Jahren aus dem Münsterland nach Malente. Von dort brachte der 62-jährige Industriekaufmann die Idee mit, nachdem er dort zwei Jahre lang einen Bürgerbus gefahren hatte. In dem 54-jährigen Soldaten Winkel und mittlerweile zwölf weiteren potenziellen Fahrern fanden sich in Malente bald Gleichgesinnte.

 Die Konzessionserteilung durch das Verkehrsunternehmen Nord-Ostsee-Bahn (NOB) wird in Kürze erwartet. Die Vereinsmitglieder wurden bei den Dorfvorstehern vorstellig mit der Bitte, für weitere ehrenamtliche Fahrer zu werben. „Wenn jeder pro Woche bis zu vier Stunden übernimmt, ist es ganz entspannt“, weiß Wagner. Als nächstes steht ein Gespräch mit Bürgermeister Michael Koch, den Fraktionsvorsitzenden und Vertretern des Kreises Ostholstein auf dem Plan, um möglichst viele für das Vorhaben zu gewinnen. Eine Bürgerversammlung soll folgen. Auf der Suche nach einem barrierefreien Neunsitzer-Bus mit einer Rampe für Rollstühle sei er schon fündig geworden, sagt Wagner.

 Für die Finanzierung erhofft sich der Vorstand Zuschüsse von der Aktivregion Schwentine-Holsteinische Schweiz und dem Kreis. Geplant ist, Fahrgeld zu nehmen und sich in den Schleswig-Holstein-Tarif einzubinden, damit man in den Fahrplan aufgenommen wird und bestehenden Buslinien und Taxen keine Konkurrenz macht. Von Montag bis Sonnabend sollen die Touren von 10 bis 12 Uhr und 15 bis 18.30 Uhr angeboten werden, sonntags nur nach Bedarf. „Langfristig müsste das Projekt vom Land gelenkt werden, um erfolgreich zu sein“, ist Winkel überzeugt. Weitere Mitglieder und Fahrer sind willkommen, Tel. 04523/2076872.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!