Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Ostholstein Spuren überführen mutmaßliche Einbrecher
Lokales Ostholstein Spuren überführen mutmaßliche Einbrecher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 12.04.2018
Laut Polizei versuchten die Tatverdächtigen im Alter von 26, 24 und 22 Jahren vergeblich, sich im Uferbereich zu verstecken. Quelle: Ulf Dahl
Bosau

Als die Polizei am Sonnabend am Tatort erschien, waren die Männer zwar verschwunden, hatten aber auffällige Fußspuren hinterlassen. Denen folgte die Polizei fast drei Kilometer weit bis zu einer Halbinsel im Bischofsee. Dort versuchten die Tatverdächtigen im Alter von 26, 24 und 22 Jahren vergeblich, sich im Uferbereich zu verstecken.

Dabei schlug der 22-Jährige mit der Hand nach dem Diensthund, der ihn im Hüft tiefen Wasser aufgespürt hatte, so dass der Hund ihm in den Unterarm biss. Die Verletzung wurde nach Polizeiangaben in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Gegen die Tatverdächtigen wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl erlassen.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Ostholstein Fußball-Regionalliga Nord - Eutin 08 beendet Auswärtsfluch

Endlich! Im elften Anlauf hat es geklappt. Eutin 08 bejubelte in der Regionalliga Nord den ersten Auswärtsdreier. Im Abstiegskracher beim VfV Hildesheim trafen Thies Borchardt und Florian Stahl vor 440 Zuschauern zum 2:0-Sieg.

03.04.2018

Am Ostermontag sind bei einem Unfall zwischen Pönitz und Ahrensbök drei Menschen verletzt worden. Zwei Fahrzeugen waren bei Holstendorf (Kreis Ostholstein) zusammengestoßen. Ein Auto landete auf dem Dach.

02.04.2018

Acht Wochen lang diente die ehemalige Direktorenvilla einer Zuckerfabrik im Jahr 1933 als Konzentrationslager der Nationalsozialisten. Häftlinge wurden im Keller verhört, misshandelt und zum Arbeitsdienst getrieben. Vor 18 Jahren schufen engagierte Bürger hier eine Gedenkstätte.

Ralph Böttcher 01.04.2018