Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Ostholstein Großfeuer zerstört Teile des Bananenmuseums
Lokales Ostholstein Großfeuer zerstört Teile des Bananenmuseums
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 26.11.2018
Großeinsatz am Montagmorgen gegen 2.10 Uhr in Sierksdorf: Mehr als 120 Einsatzkräfte kämpften gegen die Flammen auf dem Gelände vom Bananenmuseum. Quelle: Arne Jappe/Digitalfotografie Nyfeler
Sierksdorf

Als am frühen Montagmorgen gegen 2.10 Uhr Einsatzleiter Stephan Willert von der Feuerwehr Sierksdorf am Einsatzort eintraf, schlugen meterhohe Flammen aus dem Gebäude. „Durch die enorme Brandausbreitung und die Hitze kommen wir nur schwer an den eigentlichen Brandherd“, erklärt Stephan Willert. Immer wieder sind Explosionen zu hören. In dem Gebäude in der Prof.-Haas-Straße lagerten Gasflaschen. Immer wieder gab es Stichflammen. Eine große Gefahr für die Einsatzkräfte.

Am Mittag steht fest: Das rote Backsteinhaus, in dem das Privatmuseum untergebracht ist, ist weitgehend verschont geblieben. Das sagt der stellvertretende Gemeindewehrführer der örtlichen Feuerwehr, Marcel Schüler. Aber: Die seitliche Giebelfront sei durch das Feuer teils rußgeschwärzt, ein Fenster sei geborsten.

Das Bananenmuseum in Sierksdorf ist Geschichte. Das Großfeuer in der Nacht zum Montag zerstörte den Großteil des Anwesens. Die Einsatzkräfte mussten sich immer wieder zurückziehen, da Gasflaschen explodierten. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Feuer griff auch auf Werkstatt über

In der Nacht wurde von allen Seiten versucht, an das verwinkelte Grundstück zu kommen und den Brand zu löschen. Auch die Drehleiter aus Neustadt pumpt von oben mehrere 100 Liter Wasser pro Minute auf das Feuer. Dennoch hat das Feuer, was laut Feuerwehr zuerst im Haus ausbrach, auch auf die Werkstatt übergegriffen. Immer mehr Einsatzkräfte werden nach Sierksdorf alarmiert.

Zu Spitzenzeiten sind rund 120 Einsatzkräfte am Einsatzort in der Prof.-Haas-Straße. Die Atemschutztrupps können sich nur mühsam im dichten Rauch voran bewegen. "Um 8.15 Uhr wurde gemeldet 'Das Feuer ist aus'", berichtete Schüler. Der garagenähnliche Anbau sei vollkommen ausgebrannt. 

Bananenmuseum wurde 1991 gegründet

Das alles mit ansehen muss Inhaber Bernhard Stellmacher. Fassungslos steht er vor seinem Anwesen, dass er seit 1991 in liebevoller Kleinstarbeit aufgebaut hatte. Gerade war es wegen eines Umbaus geschlossen. Das Museum war ein Anlaufpunkt in der Gemeinde Sierksdorf. Es zeigte beispielsweise Bananen aus Holz, Gips, Plüsch und Bernstein.

Der Brand wird nach Einschätzung von Paul Stellmacher, dem Sohn des Betreibers, wohl das endgültige Ende des Bananenmuseums bedeuten. Er gehe davon aus, dass sein 77-jähriger Vater nicht mehr das Geld und die Energie aufbringen werde, das Museum wiederzueröffnen, zitierte NDR1 Welle Nord den Sohn.

Noch in der Brandnacht nahm die Kriminalpolizei ihre Arbeit auf. Es wurden erste Befragungen durchgeführt, Spuren gesichert und Fotos geschossen. Der Brandort wurde beschlagnahmt, um weitere Ermittlungen durchzuführen.

Ermittlungen zur Brandursache laufen

Wieso das Feuer ausbrach und wie hoch die Schadensumme ist, ist noch völlig unklar. Insgesamt waren rund 120 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei im Einsatz. Ein Feuerwehrmann verletzte sich bei den Löscharbeiten leicht.

RND/Arne Jappe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf einen spektakulären Fund sind Archäologen im Oldenburger Bruch gestoßen. Bei Grabungen an der zukünftigen Bahntrasse zum geplanten Fehmarnbelt-Tunnel haben sie tausende Jahre alte Holzpfähle und Reste von Schädeln entdeckt. Gehören sie zu einer der ältesten Siedlungen in Schleswig-Holstein?

23.11.2018

War es ein geplanter und heimtückischer Mord oder ein Totschlag als spontane Reaktion auf Beleidigungen? Nach rund drei Monaten geht am Lübecker Landgericht der Prozess gegen einen Mann aus Wulfsdorf (Kreis Ostholstein) zu Ende, der seine Frau getötet und im Garten vergraben haben soll.

23.11.2018

Ein junger Mann aus Hamburg hat am Mittwochnachmittag auf der Autobahn 1 zwischen den Anschlussstellen Pansdorf und Scharbeutz einen Unfall gebaut. Wie die Polizei mitteilte, war der 28-Jährige durch die Bedienung seines Navigationsgerätes abgelenkt und fuhr daher mit seinem BMW auf den Absicherungsanhänger einer Tagesbaustelle auf.

22.11.2018