Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Ostholstein Unfall: Großmutter und Enkelin sterben
Lokales Ostholstein Unfall: Großmutter und Enkelin sterben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 12.08.2018
In dem gerammten Wagen aus dem Kreis Ostholstein starben eine 63-jährige Frau und ihre 13 Jahre alte Enkelin. Quelle: Thomas Häntzschel/dpa
Kröpelin/Wismar

Innerhalb weniger Stunden hat es am Samstag auf der A20 zwischen Wismar und Rostock zwei schwere Unfälle mit Toten und Verletzten gegeben. Zwei Menschen starben dabei, 13 weitere wurden verletzt, einige von ihnen schwer. In beiden Fällen - bei Kröpelin (Landkreis Rostock) und bei Wismar - waren die Unfallverursacher deutlich zu schnell unterwegs, wie ein Polizeisprecher am Sonntag in Rostock berichtete.

Großmutter und Enkelin aus Ostholstein starben

Bei Kröpelin fuhr eine angetrunkene Autofahrerin auf ein Stauende auf. In dem gerammten Wagen aus dem Kreis Ostholstein starben eine 63-jährige Frau und ihre 13 Jahre alte Enkelin. Der zehnjährige Bruder des Mädchens schwebe weiter in Lebensgefahr, hieß es am Sonntag. Die 43 Jahre alte Mutter der Kinder, die am Steuer saß, zog sich schwere Verletzungen zu.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen auf zwei weitere Autos geschoben. Die betrunkene Frau und sechs weitere Menschen - darunter eine Familie mit zwei Kleinkindern - wurden verletzt oder erlitten Schocks. Ein erster Test ergab, dass die Unfallverursacherin, deren Fahrzeug ein Segeberger Kennzeichen hatte, unter Alkoholeinfluss stand.

Kurz zuvor hatte es nur wenige Kilometer weiter östlich einen Zusammenstoß eines Autos und eines Lastwagens mit Sachschaden gegeben. Deshalb könnte sich laut Polizei der Verkehr leicht gestaut haben. Die A20 war bei Kröpelin fast sechs Stunden lang gesperrt.

Weiterer schwerer Unfall wenig später

Wenige Stunden später wurden bei einem weiteren Unfall auf der A20 bei Wismar die Mitglieder einer vierköpfigen Familie schwer verletzt. Wie ein Polizeisprecher berichtete, hatte der Vater (43) beim Überholen und bei starkem Regen die Kontrolle über seinen Wagen verloren und war gegen einen Brückenpfeiler geschleudert. Er, ein (10) Kind und ein knapp zwei Monate altes Baby sowie die Mutter (36) kamen ins Krankenhaus. Sie seien aber nicht in Lebensgefahr.

Weil vorbeifahrende Autofahrer Handyaufnahmen von dem Unfall bei Wismar anfertigten, leitete die Polizei mehrere Bußgeldverfahren ein. Die Autobahn war hier ebenfalls für mehrere Stunden in Richtung Rostock gesperrt.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tödliches Zugunglück am Donnerstagnachmittag im Kreis Ostholstein: An dem unbeschrankten Bahnübergang Bergmühle in der Gemeinde Neukirchen erlitt ein 77-jähriger Radfahrer nach einem Zusammenstoß mit einem Eurocity tödliche Verletzungen.

09.08.2018

Bei einem Unfall nahe Grömitz im Kreis Ostholstein sind am Mittwoch sechs Menschen, darunter zwei Kinder, verletzt worden. Ein mit einer Urlauberfamilie aus Mecklenburg-Vorpommern besetztes Auto sei auf ein vorausfahrendes Fahrzeug aufgefahren, berichtete die Polizei.

08.08.2018
Ostholstein Silo und Strommast - Wieder Feuer in Göhl

Die Feuerwehren im Kreis Ostholstein kommen nicht zur Ruhe. Nach einem Großfeuer am Sonntagmorgen flammte es am Donnerstagabend gegen 19 Uhr in einem der Silos in Christianstal erneut auf. Wenige Meter entfernt brannte ebenfalls am Donnerstagabend ein Strommast.

03.08.2018