Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Ostholstein „Eine Sprache des Volkes“
Lokales Ostholstein „Eine Sprache des Volkes“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 06.02.2014
Von Orly Röhlk
Heinrich Evers (73) ist der erste Plattdeutschbeauftragte für den Kreis Ostholstein. Quelle: og
Eutin

Schon in jungen Jahren wurde Evers’ Leidenschaft für diese Sprache geweckt, die keineswegs eine Mundart, sondern wie Friesisch und Sorbisch offiziell anerkannt sei. Als Kind bekam er mit, wie die Eltern mit Bekannten und Nachbarn platt schnackten. „Mit mir und meiner Schwester Gisela sprachen sie aber immer hochdeutsch, denn damals meinte man, Platt sei von Schaden für die schulische Entwicklung“, erinnert sich der passionierte Akkordeonspieler, der als zweite Besetzung Mitglied der Gruppe Timmerhorst ist.

Lange bevor er als Gärtnermeister (Goornermeester) sein eigenes Geschäft in Neustadt führte, fuhr er über Land, um Blumen wegzubringen, und habe es immer sehr genossen, nach dem Weg zu fragen. Nur, um eine Antwort op Platt zu erhalten. Bald begann Evers, sich Blumen- und Pflanzennamen mit der botanischen, englischen, hochdeutschen und plattdeutschen Bezeichnung zu notieren, und als das Internet aufkam, legte er dort das Wörterbuch (Wöörbook) Platt för Plietsche an, das heute geschätzt 34.000 Worte und Redensarten umfasse. „Das Gänseblümchen (lat. Bellis Perennis) zum Beispiel heißt auf Englisch Daisy und hat je nach Region viele plattdeutsche Namen, hier bei uns heißt es Goosbloom oder auch Gösselbloom“, weiß der Fachmann, der rund 20 Jahre lang Vorsitzender des Ehemaligenverbandes der Kieler Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau war.

Seine beiden Kinder erzog Evers auf Hochdeutsch („damals war ich noch nicht so weit“), seine Schwester (75) aber lernte Platt und liest Korrektur, wenn er Kurzgeschichten und Döntjes für Lesungen zu Papier bringt oder wie aktuell an einem Weihnachtsliederbuch op Platt arbeitet.

Eines Tages fragte Landrat Reinhard Sager bei ihm an, ob er nicht die Aufgabe des Plattdeutschbeauftragten übernehmen wolle. Ziel ist es, das Plattdeutsche zu fördern und besonders Kinder und Jugendliche damit vertraut zu machen. Evers möchte Ansprechpartner für Gemeinden und Städte, Kindergärten und Schulen für Projektwochen oder Lesewettbewerbe sein und ist aktuell mit einer Bestandsaufnahme beschäftigt, was es so alles an Aktivitäten op Platt im Kreis gibt und was sich machen ließe. In der Eutiner Kreisbibliothek habe er zum Beispiel 82 plattdeutsche Bücher gezählt, davon neun für Kinder und sieben Sprachbücher. Vom plattdeutschen Puppentheater über Fortbildungen für Erzieher an Kindertagesstätten bis zu Lesungen für Schulklassen sei vieles denkbar.

Neuerdings hätten Grundschulen die Möglichkeit, Stunden für plattdeutschen Unterricht bewilligt zu bekommen. Evers möchte seine Leidenschaft gern vermitteln und mit anderen teilen, um diese Sprache lebendig zu erhalten: „Sie ist klar, einfach und gut verständlich, eben eine Sprache des Volkes.“

Kontakt: Tel. 04561/4472 oder nach E-Mail an: info@blumen-evers.de. Infos unter www.blumen-evers.de sowie in Kürze freigeschaltet: www.heinrich-evers.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!