Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Ostholstein Lebensgefährlich: Mann angelt auf SUP-Brett auf Ostsee
Lokales Ostholstein Lebensgefährlich: Mann angelt auf SUP-Brett auf Ostsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 29.01.2019
Ein Mann steht auf einem SUP-Brett. Quelle: Pixabay (Symbolbild)
Niendorf

Ein Angler auf einem „Stand-Up-Paddle“-Brett hat vor Niendorf die Wasserschutzpolizei auf den Plan gerufen. Der Mann war auf der Ostsee unterwegs, als die Bootsstreife auf ihn aufmerksam wurde. Die Polizei entdeckte ihn rund zwei Kilometer vor dem Ufer. Zwar habe er ein Licht dabei gehabt, für Schiffe sei er aber dennoch nicht auf dem Radar zu erkennen gewesen, weil er keinen Reflektor gehabt habe.

Die Beamten erklärten dem Angler, dass seine Ausrüstung ihn im Ernstfall kaum schützen könne. Weil der Mann auch kein Signalhorn bei sich führte, hätte er sich auf dem Wasser nicht bemerkbar machen können, falls sein Mobilfunknetz ihn im Stich ließe.

„Lebensgefährliches Verhalten“

Die Wasserschutzpolizei betont, dass ein solches Verhalten „nur als lebensgefährlich bezeichnet werden kann“ und warnt davor, es dem Angler nachzumachen. „Diese Begegnung auf See war selbst für die Kollegen der Wasserschutzpolizei aus Travemünde nicht alltäglich“, sagte ein Polizeisprecher.

Erst als die Beamten sich dem auf dem Wasser stehenden Mann näherten, wurde erkennbar, dass es sich um einen Angler auf einem SUP-Board handelte.

RND/jad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Nacht zu Dienstag ist im Ostseeheilbad Großenbrode der „Ostseegrill“ niedergebrannt. Das Metalldach des Gebäudes erschwerte die Brandbekämpfung. Für die Löscharbeiten musste es eingerissen werden.

Arne Jappe 29.01.2019

Zahlreiche weitere Proben haben nach Angaben des Zweckverbands Ostholstein (ZVO) den Verdacht nicht bestätigt. Darmkeime wurden nicht nachgewiesen. Das Wasser muss ab sofort nicht mehr abgekocht werden.

28.01.2019

Großer Schreck für einen Vater und seine beiden Söhne: Die drei waren in einen ehemaligen Bunker in Eutin gelangt – und fanden dort Fläschchen, in denen sich laut Aufschrift ein chemischer Kampfstoff befunden haben könnte.

27.01.2019