1 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Doch kein Liftbetrieb am Bungsberg

Zu nass für Aufbau Doch kein Liftbetrieb am Bungsberg

Trotz erfolgreicher Betreibersuche wird es in dieser Saison keinen Skilift am Bungsberg geben. Wegen der Witterung könne die Anlage nicht mehr rechtzeitig zum Beginn der Wintersportsaison aufgebaut und vom TÜV abgenommen werden, sagte der Bürgermeister der Gemeinde Schönwalde, Hans-Alfred Plötner.

Voriger Artikel
Bombenfund in Oldenburg war Fehlalarm
Nächster Artikel
Frau versuchte Ehemann zu vergiften

Zu viel Regen, zu wenig Schnee: Trotz erfolgreicher Betreibersuche wird es in dieser Saison keinen Skilift am Bungsberg geben. Wegen der Witterung könne die Anlage nicht mehr rechtzeitig zum Beginn der Wintersportsaison aufgebaut werden.

Quelle: Marcus Brandt

Schönwalde. Die ostholsteinische Gemeinde ist Eigentümerin des kleinen Schlepplifts, der Wintersportler auf den 167 Meter hohen Berg befördern soll. Der Lift gilt als nördlichster Skilift Deutschlands. Zuvor hatten Medien darüber berichtet.

Die Wiese, die bei entsprechender Schneelage zur Ski- und Rodelpiste wird, sei wegen des vielen Regens der vergangenen Wochen völlig aufgeweicht und nicht mit schwerem Gerät befahrbar, sagte Plötner. Man sei mit dem neuen Betreiber überein gekommen, den Lift in Ruhe zur Wintersaison 2018/2019 aufzubauen, sagte der Bürgermeister. 

Nach langen Querelen hatten sich die Grundstückseigentümer und die Gemeinde Anfang dieses Jahres auf neue Modalitäten für den Betrieb des Schleppliftes geeinigt. Dabei hatte der frühere Ministerpräsident Peter Harry Carstensen zwischen den Parteien vermittelt.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Ostholstein 2/3