12 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Pferd und Kutsche zum Gasthof

"Alte Schule" Wahlstorf Mit Pferd und Kutsche zum Gasthof

Hoch zu Ross oder in der Kutsche mal eben an einem Landgasthof anhalten und im Biergarten eine Pause einlegen: Das ist in Wahlstorf kein Problem. Als erste Gaststätte im Land wurde die „Alte Schule“ vom Pferdesportverband Schleswig-Holstein mit der Plakette „Pferdefreundliche Rast“ ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Kevin Wagner rettet Concordia das Remis
Nächster Artikel
Preetzer beklagen fehlenden Respekt

Pferdefreundliche Rast: Auf dem Grundstück des Landgasthofs Alte Schule in Wahlstorf können Reiter und Gespannfahrer ihre Pferde in eingezäunten Paddocks unterbringen. Darüber freut sich auch Claudia Beer (vorne links).

Quelle: Silke Rönnau

Wahlstorf. „Wir wohnen in Tiefenthal und reiten gerne zum Gasthof in Wahlstorf“, erzählt Hans Möschl, der als Reitpate im Verein Schusteracht für den Reitweg 2 zuständig ist. So sei vor zwei Jahren die Idee entstanden, auf dem Grundstück Paddocks aufzubauen, um dort die Pferde während der Rast unterbringen und selbst gemütlich essen zu können. „Der Verein fand die Idee toll und hat sich an der Finanzierung beteiligt“, freut er sich. Auch Pächterin Cornelia Müller sei sofort bereit gewesen mitzumachen.

Vier Paddocks und zwei Anbindebalken

Entstanden sind nicht nur vier abgezäunte Pferche hinter dem Haus direkt neben dem Biergarten. Auch zwei Anbindebalken und ein abgesägter Baumstamm als Aufsteighilfe für die Reiter wurden aufgebaut. Die Vierbeiner können ihren Durst mithilfe bereitstehender Wassereimer löschen.

Noch zu wenig Rastmöglichkeiten

Stammgast Claudia Beer, die regelmäßig mit ihrer Kutsche aus Wittmoldt kommt, hatte  die Auszeichnung beim Pferdesportverband Schleswig-Holstein (PSH) angeregt. „Als passionierte Reiterin und Fahrerin bin ich mit meinen Pferden viel in der Gegend unterwegs, auch in anderen Teilen Deutschlands. Und die Möglichkeiten, mit Pferden irgendwo Rast zu machen, sind in Schleswig-Holstein doch sehr bescheiden“, erklärt sie. „Die Paddocks sind natürlich toll, aber auch ein einfacher, stabiler Anbindebalken würde vielerorts schon genügen, um uns die Einkehr zu ermöglichen.“

Die Plakette überreichte PSH-Breitensportkoordinatorin Britta Herbst an Conny Müller.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Silke Rönnau
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Plön 2/3