Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön LBV: Keine Bedenken für die A 21
Lokales Plön LBV: Keine Bedenken für die A 21
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 14.02.2018
Von Ralph Böttcher
Verkehrsminister Bernd Buchholz (rechts) und Bundesstaatssekretär Enak Ferlemann bei der Freigabe der A 21 zwischen Depenau und Löptin im Dezember.
Stolpe

Beim Bau der A21 sei ein anderes Verfahren angewandt worden. Zu den möglichen Gründen des A20-Desasters wollte Paraknewitz sich nicht äußern: „Ich kenne die Bodenverhältnisse dort nicht.“

Möglicherweise seien die dort in nicht tragfähigem Baugrund verwendeten sand- und kalkverfestigten Säulen vom Wasser zersetzt worden. Die Fahrbahn war auf einer Länge von etwa 100 Metern immer weiter abgesackt.

In Schleswig-Holstein wurden Betonpfähle verwendet

Auf dem sechs Kilometer langen Abschnitt zwischen Stolpe und Löptin dagegen wurden Pfähle aus Fertigbeton verwendet. 1500 Pfähle wurden etwa 20 Meter tief in den moorigen Untergrund getrieben. Im Dezember 2017 wurde der Abschnitt freigegeben.

Entscheidung auch aus wirtschaftlichen Gründen

„Die Wahrscheinlichkeit, dass hier das Gleiche passiert wie an der A20 in Mecklenburg-Vorpommern“, sagt Paraknewitz, „ist aus der Erfahrung nicht gegeben. Wir haben uns aus technischen und wirtschaftlichen Gründen für diese Bauweise entschieden.“

In Mecklenburg-Vorpommern werden die Kosten für die Herstellung der A20 bei Tribsees auf 100 Millionen Euro geschätzt. Voraussichtliche Bauzeit: bis 2021.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kaputte Steganlagen und steigende Liegeplatzgebühren sorgen für Ärger bei Heikendorfer Seglern. Jetzt ist auch noch ein Hafennutzer mit nur einem Fußtritt im Steg eingebrochen. Ist die Sicherheit im Hafen wegen versäumter Sanierungsarbeiten in Gefahr?

Nadine Schättler 14.02.2018

Die zweigeschossige Schlossgarage in Plön ist zwar kein Fass ohne Boden, aber die dringend notwendige Sanierung zwölfeinhalb Jahre nach der Eröffnung wird teurer als geplant. Verbindliche Zahlen liegen noch nicht vor.

Anja Rüstmann 13.02.2018

Nach 31 Jahren bei den Kieler Nachrichten ist jetzt Schluss: Peter Thoms (60), Lokalredakteur in Plön, hat den Stift und die Kamera zur Seite gelegt und will jetzt seinen Ruhestand genießen.

Anja Rüstmann 13.02.2018
Anzeige