Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Ausschuss lehnt Bebauung ab
Lokales Plön Ausschuss lehnt Bebauung ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 30.06.2016
Von Silke Rönnau
Der Protest hatte Erfolg: Die Baupläne für die Lehmkuhlenkoppel südlich vom Nachtkoppelweg in Preetz wurden abgelehnt. Quelle: Silke Rönnau
Preetz

Die zahlreichen Besucher im Ratssaal konnten es zunächst gar nicht begreifen. „Was ist jetzt abgestimmt worden?“, fragte jemand verwirrt. Sie hatten zuvor die Einwohnerfragestunde genutzt, um noch einmal Anregungen, Bedenken und Appelle zu äußern. Als sie begriffen, dass ihr wochenlanger Protest mit einem Info-Stand direkt am Postfelder Weg und einer Unterschriftensammlung Erfolg gehabt hatte, klatschten sie begeistert Beifall.

 Die Lehmkuhlenkoppel gehört, wie berichtet, der Kirchengemeinde, die drei Hektar verkaufen und den Rest verpachten wollte. Entstehen sollten dort ein Kindergarten und eine Unterkunft für den Naturkindergarten sowie Einfamilienhäuser. Die BGP hatte in der Sitzung den Antrag gestellt, die weiteren Planungen einzustellen. Die Lehmkuhlenkoppel sei damals nur deshalb nicht mit ins Landschaftsschutzprogramm aufgenommen worden, so Stephan Gregor, weil man eine Ausgleichsfläche für Kleingärten ausweisen musste – die aber nie benötigt wurde. Mit einer Bebauung an dieser Stelle wecke man weitere Begehrlichkeiten „nach links und rechts“, sagte er und wies als Beispiel auf das sogenannte Zulageland hin.

 Stattdessen sollte Preetz eine „Generalplanung“ für mögliche Bauflächen im Stadtgebiet entwickeln, erklärte Gregor. Auch die FDP hatte in einem Antrag gefordert, eine Analyse potenzieller Neubaugebiete zu erarbeiten und dabei ein besonderes Gewicht auf die Verkehrserschließung und auf sozioökonomische Aspekte zu legen. Siegfried Beißwenger stimmte deshalb gegen den BGP-Antrag, weil die Prüfung möglicher Neubaugebiete auch die Lehmkuhlenkoppel umfasse.

 Mehrere Ausschussmitglieder betonten, dass an anderer Stelle neues Bauland ausgewiesen werden müsse. „Es gibt eine große Nachfrage“, so Kristian Klinck (SPD), der eine Bebauung auf der Lehmkuhlenkoppel aber als zu „schwerwiegenden Eingriff in die Landschaft“ ablehnte. Schon in der Einwohnerfragestunde hatte ein Besucher erklärt, dass er als gebürtiger Preetzer, der auch in der Stadt arbeitet, eine Immobilie für sich und seine Familie suche, aber nichts finde. „Es ist wichtig, dass junge Leute herkommen und dass Preetz wächst“, meinte Monika Büschleb-Blöck (FWG). Franz Furkert (Bündnis 90/Die Grünen) nannte Flächen am östlichen Stadtrand (Rethwischer Weg). Ausschussvorsitzender Rüdiger Koch (CDU) wies darauf hin, dass man sich bereits um eine Innenstadtverdichtung bemühe, zum Beispiel durch eine mögliche Hinterlandbebauung. „Aber wenn die Eigentümer nicht verkaufen wollen, können wir nichts machen.“

 Einig waren sich alle Ausschussmitglieder, dass nun interfraktionell ein mögliches Konzept zur Stadtentwicklungsplanung erarbeitet werden soll.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Plön Bürgermeisterwahl in Plön - Kandidaten auf dem Prüfstand

Wenige Tage vor der Bürgermeisterwahl in Plön drängten 350 Interessierte in die Schiffsthal-Aula: Sie wollten die drei Kandidaten Stefan Meyer, Jens Paustian und Lars Winter noch einmal live erleben. Moderiert wurde die Veranstaltung von Carsten Kock (RSH).

Peter Thoms 30.06.2016

Die Räume des DRK-Kindergartens „Die Rasselbande“ in Preetz sind nach eingehenden Raumluft-Messungen ab sofort wieder uneingeschränkt nutzbar. Doch die Vertrauenskrise zwischen den Eltern und den Verantwortlichen des DRK als Träger scheint damit noch lange nicht überwunden zu sein.

Anne Gothsch 28.06.2016
Plön Ortsbus durch das Amt Schrevenborn - Nun wird eine Alternative gesucht

Die Stadt Kiel hat die von der Vineta Busbetriebsgesellschaft beantragte Ringlinie durch das Amt Schrevenborn nicht genehmigt. Das teilte die Pressestelle auf Anfrage mit. Die drei Bürgermeister reagierten mit Bedauern, hoffen aber nun auf eine Lösung mit der VKP.

Andrea Seliger 28.06.2016