14 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Probsteier Bauentwürfe jetzt im Archiv

Hermann Göttsch Probsteier Bauentwürfe jetzt im Archiv

Hermann Göttsch galt als der Baumeister der Probstei. Ihm hatte das Probstei Museum Schönberg 2016 eine große Ausstellung gewidmet. Jetzt übergab Hermann Finck die noch vorhandenen Bauzeichnungen seines Großvaters an das Archiv für Architektur in Schleswig.

Voriger Artikel
Seeadler unter ständiger Beobachtung
Nächster Artikel
Auch bei Fahrrädern gibt's den Ölwechsel

Ulrich Höhns (links) und Dirk Jachomowski (Mitte) erhielten von Hermann Finck die Bauzeichungen von Hermann Göttsch.

Quelle: Margrit Behn

Schönberg (Probstei). Die Krummbeker Bürgermeisterin Brigitte Vöge-Lesky und ihre in Windeby lebende Schwester Margrit Behn haben die Aktion ihres Vaters Hermann Finck begleitet. Der hatte sich entschieden, das gesamte Werk seines Großvaters dem Archiv für Architektur und Ingenieurbaukunst in Schleswig zu übergeben. Dort wird es nun wissenschaftlich archiviert und steht danach jedermann, also auch den heutigen Hauseigentümern, nach Absprache zur Einsicht dauerhaft bereit.

Finck übergab den Vertretern des Archivs, Ulrich Höhns und Dirk Jachomowski, die gesamten noch vorhandenen Originalzeichnungen seines Großvaters. Es handelt sich dabei um rund 500 von Hermann Göttsch im Laufe seines Lebens gefertigte Zeichnungen seiner Bauten in der Probstei sowie Entwürfe und Ortspläne.

2016 hatte das Probsteier Heimatmuseum die Sonderausstellung „Hermann Göttsch (1872-1947)- Ein Baumeister in der Probstei und sein Beitrag zur regionalen Baukultur“ gezeigt. Göttsch hatte in der gesamten Probstei seine architektonische Handschrift hinterlassen. Er entwarf und baute insgesamt rund 400 Gebäude. Nicht nur seinen Heimatort Schönberg, auch die umliegenden Dörfer der Probstei hat Hermann Göttsch mit seinen ab 1895 entstandenen Bauten geprägt. Noch heute sind in Schönberg und Umgebung viele Gebäude zu finden, die von Göttsch entworfen und gebaut wurden. Herrmann Finck hatte ebenfalls das Bauhandwerk erlernt und später das Geschäft seines Großvaters bis in die 1980er Jahre weitergeführt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Christiansen
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Plön 2/3