2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Vom Großvater, den die Finnen verehrten

Brodersdorfer Spurensuche Vom Großvater, den die Finnen verehrten

Irina von Guerard hat einen berühmten Großvater. Lange wusste sie darüber nicht viel, denn alle Dokumente sind auf russisch. Erst der Kontakt zur Kieler Uni, der Kontakt zum finnischen Staatsarchiv herstellte, führte dazu, dass seine Geschichte jetzt Teil einer Ausstellung in Helsinki ist.

Voriger Artikel
Volles Haus bei der Plöner Speeldeel
Nächster Artikel
Preetz: Fußgänger nach Unfall gestorben

Irina von Guerard hat viele Dokumente vom Wirken ihres Großvaters in Finnland.

Quelle: Thomas Christiansen

Brodersdorf. „Das ist alles jetzt erst bekannt geworden. Der hat schon einen großen Namen gehabt“, sagt Irina von Guerard. Der Großvater der in Hamburg geborenen und heute in Brodersdorf lebenden Leiterin der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule in Preetz starb 1929. Von 1905 bis 1908 war der 1838 geborene und 1929 gestorbene Nikolai Nikolajewitsch Gerhard vom russischen Zar eingesetzter Generalgouverneur in Finnland. In dieser Zeit wurden in Finnland viele demokratische Reformen umgesetzt, unter anderem die Einführung des Frauenwahlrechts und die grundgesetzliche Verankerung der Meinungs-, Presse-, Versammlungs- und Vereinsfreiheit. „Mein Großvater war sehr demokratisch und liberal eingestellt. Er ist sehr verehrt worden von den Finnen", sagt von Guerard.

Finnland würdigt ihn im Rahmen einer Schau zum Staatsjubiläum

„Ich habe seine Memoiren schon ganz lange“, erzählt Irina von Guerard. Doch da sie kein Russisch kann, wusste sie lange Zeit wenig über deren Inhalt. Zufällig kam sie dann vor zwei Jahren in Kontakt mit Prof. Ludwig Steindorff von der Abteilung für Osteuropäische Geschichte des Historischen Seminars der Universität Kiel. Der wiederum vermittelte den Kontakt zum finnischen Nationalarchiv in Helsinki. „Die haben jetzt alle Unterlagen sortiert. die waren ganz glücklich, dass sie noch etwas für die Ausstellung zum Staatsjubiläum gefunden haben“, erklärt von Guerard. Sie schloss einen Vertrag mit dem Archiv und durfte die Originale der Dokumente behalten, die jetzt in digitalisierter Form in dem Archiv in Helsinki aufgenommen sind.

Im Dezember reiste sie mit ihrem Mann Ferdinand nach Helsinki zur Eröffnung der Ausstellung zum Staatsjubiläum. Erst der Sturz des russischen Kaisers und die Oktoberrevolution ermöglichten Finnland die Loslösung von Russland. Am 6. Dezember 1917 wurde vom finnischen Parlament die Unabhängigkeit erklärt. „Eine Vitrine in der Ausstellung ist speziell meinem Großvater gewidmet“, erzählt von Guerard.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Christiansen
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3