Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Ärger mit der Telekom - Kündigung droht
Lokales Plön Ärger mit der Telekom - Kündigung droht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 26.09.2018
Von Hans-Jürgen Schekahn
Kirchnüchels Bürgermeister Jörg Schöning am Telefon im Gemeinde- und Gerätehaus. Die Telekom hat den Anschluss gekündigt. Quelle: Hans-Jürgen Schekahn
Kirchnüchel

Der ganze Ärger begann mit dem Wunsch der Telekom, die Gemeinde möge ihren Anschluss auf die neue Technik Voice over IP umstellen. Anderenfalls könne man die Kundschaft nicht mehr bedienen. Wie Bürgermeister Jörg Schöning erzählt, ging im Mai ein entsprechendes Schreiben bei ihm ein mit der Drohung von Seiten der Telekom, den Anschluss zu kündigen. Vier Wochen später setzte sich Schöning ans Telefon und wählte über die Servicenummer (0800...) bei der Telekom an. Kirchnüchel wolle einen neuen Vertrag über ein Jahr abschließen und auch auf die neue Technik umsteigen. Im Gespräch mit dem Mitarbeiter ging es nun darum, welcher Tarif in Kirchnüchel technisch möglich ist. Das habe die Telekom prüfen wollen, so Schöning. In einem Schreiben datiert vom 22. Juni erhält er aber plötzlich erneut eine Drohung, dass der Anschluss gekündigt werde. Nanu? Der Bürgermeister glaubte doch, dass die Technik jetzt überprüft wird.

Neuer Brief vom 27. Juni an die Gemeinde von der Telekom. In ungewohnt freundlichem Ton bittet die Telekom um etwas Geduld. Die Prüfung der Leitung stehe noch aus und erfordere noch etwas Zeit. Na also! Läuft doch wieder, dachte sich Bürgermeister Schöning und wartet auf die Rückmeldung.

Dann geschah monatelang nichts. Am 14. September flatterte ein weiterer Telekom-Brief in den Briefkasten der Verwaltung: Kündigung des Anschlusses zum 25. Oktober. Es sei denn, man rufe jetzt ganz schnell bei der Telekom an.

Einen direkten Ansprechpartner für den Fall benannte die Telekom nicht, nur die allgemeine Servicenummer, die in ein Callcenter führt. Darüber ärgert sich Schöning nun. „Ich der normalen Geschäftswelt habe ich immer einen Ansprechpartner.“ Er stellt der Telekom ein schlechtes Zeugnis aus. In dem Unternehmen wisse wohl die eine Abteilung nicht, was die andere mache. Wie sonst sei es zu erklären, dass das Unternehmen auf der einen Seite die Technik und Tarife prüfen wolle, auf der anderen aber die Kündigung ausspreche.

Schöning will es nun noch einmal über die Servicenummer versuchen und den Anschluss im Gerätehaus doch noch zu verlängern. Per Telefon. Über die Servicenummer. Laufzeit für ein Jahr. Dann, so ist es beantragt, erhält das Gebäude einen schnellen Internetanschluss des Zweckverbandes Breitbandversorgung im Kreis Plön.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus dem Kreis Plön.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Plön Jobmesse in Lütjenburg - Polizist ist der begehrteste Beruf

Welcher Beruf stößt bei Jugendlichen der Lütjenburger Gemeinschaftsschule auf das größte Interesse? Bei der „Lütje Jobmesse“ drängten sich die meisten zur Vorstellung bei der Polizei. Von wegen, Jugendliche haben nur Flausen und Unordnung im Kopf.

Hans-Jürgen Schekahn 25.09.2018

Lesungen sind für Krimiautoren schon eine Gratwanderung. Wer das Buch bereits kennt, langweilt sich vielleicht. Wer noch überlegt, ob das Werk nun ein potenziell Lesenswertes ist, könnte das Interesse auch verlieren. Die goldene Regel für Sebastian Fitzek lautet daher: mehr reden, weniger lesen.

Isabelle Breitbach 25.09.2018

Den ersten Jahrestag des zweiten Bürgerentscheids für den Erhalt der Meerwasserschwimmhalle Laboe hat der Förderverein zum Anlass genommen, erneut auf eine Lösung zu drängen. Sowohl am 24. September 2017 als auch beim ersten Entscheid 2014 hatte eine Mehrheit für den Erhalt gestimmt.

Thomas Christiansen 25.09.2018