5 ° / -2 ° Schneeregen

Navigation:
Ortsbegehung: Kritik an der Promenade

Gutachter in Schönberg Ortsbegehung: Kritik an der Promenade

Die Qualität des Ortsbildes ist ein wichtiger Faktor für den Tourismus. Daran wird in Schönberg gearbeitet. Ergebnisse einer externen Begutachtung haben bei den Ortspolitikern Zustimmung, aber auch Erstaunen ausgelöst. Gelobt wurde etwa die Sauberkeit, kritisiert die Promenade.

Voriger Artikel
Platz da für die Hunde!
Nächster Artikel
Jens Paustian geht zur Komba

Gelobt wurde von den Gutachtern zum Beispiel dieser Infopavillon, Kritik gab es an der Promenade.

Quelle: Thomas Christiansen

Schönberg. Wie mehrfach berichtet, hatte Schönberg Gutachter beauftragt, nach einer Bestandsanalyse in einem sehr umfangreichen Verfahren mit intensiver Bürgerbeteiligung ein Ortsentwicklungs- und Tourismuskonzept zu entwickeln, das die Gemeinde jetzt Schritt für Schritt umsetzen möchte. Das erste Projekt soll demnächst in Kalifornien starten.

Der Tourismusverband Schleswig-Holstein (TVSH) hat ein Projekt initiiert, um Verbesserungen der Ortsbildqualität anzustoßen. Nach Angaben des TVSH gehören aus Sicht der Gäste die Ortsbilder zu den am schlechtesten bewerteten Faktoren. Mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums wurde die dwif-Consulting (München) mit einer Studie beauftragt. Dazu wurden im Frühjahr 2017 von Gutachtern 30 Tourismusorte bewertet. Der TVSH will die Ergebnisse im Frühjahr 2018 vorstellen.

Zu welchen Bewertungen die Gutachter in Schönberg kamen, stellte Cora Brockmann vom Tourist-Service Schönberg bereits jetzt im Wirtschaftsausschuss vor. Manches davon löste Erstaunen aus, anderes wurde belächelt. So wurde etwa die „Begrünung“ der Fußgängerzone gelobt, die tatsächlich nicht allzu viel Grün bietet. Immer wieder wurde die Sauberkeit im Ort gelobt, was nach den Erfahrungen der Ortspolitiker die Einheimischen oft ganz anders empfinden. Wie ein roter Faden zog sich durch die Bewertungen der Strandbereiche die Kritik an der Promenade, die „in die Jahre gekommen“ sei und durch „unattraktives Oberflächenmaterial und Geradlinigkeit“ monoton gestaltet sei. Bemängelt wurde das Fehlen eines Informationspunktes im Ortszentrum. Ausdrücklich gelobt wurden der Zustand und die Pflege des Informationspavillons „Vom Bauerndorf zum Ostseebad“ am Schönberger Strand sowie die Gestaltung des Klimapavillons in Kalifornien.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Christiansen
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Plön 2/3