Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Segler im Steg eingebrochen
Lokales Plön Segler im Steg eingebrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 14.02.2018
Von Nadine Schättler
Eine Lücke klafft im Steg, wo erst kürzlich ein Segler im Möltenorter Hafen mit nur einem Fußtritt eingebrochen ist. Quelle: Nadine Schättler
Heikendorf

„Der Heikendorfer Hafen ist von seiner Ausstattung und den Steganlagen her so ziemlich das unschönste, was es in der Region gibt“, erzürnt sich ein Segler, der anonym bleiben möchte. Seit ein Bekannter kürzlich auf dem Steg längsseits des Fördewanderwegs im Jachthafen mit nur einem Rückwärts-Schritt die Bohle durchbrach, sorgt er sich auch um die Sicherheit der Hafennutzer, besonders der Kinder und Jugendlichen. „Ich hoffe, da kommt niemand wirklich zu Schaden.“

Die Segler werfen den Gemeindewerken Heikendorf als Betreiber des Hafens vor, Sanierungsarbeiten versäumt zu haben und „das geliehene Tafelsilber der Gemeinde“ herunterzuwirtschaften, obwohl die Liegeplatzgebühren in den vergangenen Jahren um knapp 30 Prozent gestiegen seien. Der Geschäftsführer der zuständigen Gemeindewerke, Tim Lüdemann, verweist auf kostspielige Investitionen, die seit vielen Jahren im Hafen für Instandsetzungsmaßnahmen wie das Austauschen zahlreicher Bohlen oder Arbeiten an der Unterkonstruktion getätigt werden. „Wasserbau ist dermaßen teuer. Was wir da versenken, ist rechnerisch das, was wir an Überschuss hätten“, erklärt Lüdemann.

Dennoch soll der Hafen jetzt schrittweise erneuert werden. Das zuständige Ingenieurbüro ITT Port Consult aus Laboe bestätigt indes, dass die Standsicherheit der Steganlagen insgesamt noch ausreichend sei. „Eine konzeptionelle Überarbeitung des gesamten Hafens ist in Vorbereitung“, informiert Tim Neumann.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Plön Loch in Ostseeautobahn - LBV: Keine Bedenken für die A 21

Wie sicher ist die A21, die im Bereich Stolpe-Löptin auf Pfählen gebaut wurde? "Keine Bedenken", sagt der Leiter des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr (LBV), Matthias Paraknewitz, nachdem die A 20 bei Tribsees in Mecklenburg-Vorpommern weiter abgesackt ist.

Ralph Böttcher 14.02.2018

Die zweigeschossige Schlossgarage in Plön ist zwar kein Fass ohne Boden, aber die dringend notwendige Sanierung zwölfeinhalb Jahre nach der Eröffnung wird teurer als geplant. Verbindliche Zahlen liegen noch nicht vor.

Anja Rüstmann 13.02.2018

Nach 31 Jahren bei den Kieler Nachrichten ist jetzt Schluss: Peter Thoms (60), Lokalredakteur in Plön, hat den Stift und die Kamera zur Seite gelegt und will jetzt seinen Ruhestand genießen.

Anja Rüstmann 13.02.2018