Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Bingobär lobt das Eiszeitmuseum
Lokales Plön Bingobär lobt das Eiszeitmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 26.09.2018
Von Hans-Jürgen Schekahn
Museumsleitern Vera Laurenz-Hauser, „Bingobär“ Michael Thürnau (Mitte) und Trägervereinsvorsitzender Stefan Leyk vor dem neuen Eiszeitgarten des Museums. Quelle: Hans-Jürgen Schekahn
Lütjenburg

Es war ein Kinderspiel, das Material zu beschaffen, wie Museumsleiterin Vera Laurenz-Hauser berichtet. Die Steine stammen aus dem Nienthal und seiner Umgebung, in dem das Eiszeitmuseum liegt. Eine Hügellandschaft, geformt von den Gletschern, die auch die Steine aus Skandinavien herüber schoben. Der neue Eiszeitgarten erstreckt sich über einen Hang. Ein kleiner Gang führt durch die Stein- und Pflanzenwelt.

"Eiszeitmuseum ist ein Leuchtturmprojekt"

25000 Euro kostete die Anlage. 16000 Euro gab die Umweltlotterie Bingo dazu. Der als „Bingobär“ bekannte Moderator Michael Thürnau schaute sich im Eiszeitmuseum um, was mit dem Geld geschehen ist. Das sei kein Kontrollbesuch versicherte er. Sondern er interessiere sich dafür, welche Projekte unterstützt würden. „Aus unserer Sicht ist das Eiszeitmuseum ein Leuchtturmprojekt“, sagte Thürnau zu der Einrichtung, die seit 2006 in Lütjenburg ansässig ist und 15.000 Besucher pro Jahr zählt.

Ein Lob für die Museumsarbeit mit Kindern

Seit der Eröffnung in Lütjenburg flossen rund 70000 Euro von der Bingo-Lotterie an das Eiszeitmuseum. Eine ansehnliche Summe. Was gab für die Großzügigkeit den Ausschlag? Thürnau bringt es auf den Dreiklang: Forschung, Darstellung und Fortbildung. Drei Punkte, die er in Lütjenburg als gut erfüllt ansieht. Besonders die Arbeit des Eiszeitmuseums mit Kindern lobt der Bingobär. Sie dürfen Bernsteinschleifen, Fossilien präparieren oder ihren Kindergeburtstag im Museum feiern.

 Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus dem Kreis Plön.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Südmole im Laboer Hafen muss dringend saniert werden. 2016 hatten Tauchuntersuchungen großflächige Durchrostungen an den Spundwänden festgestellt. Eine erste Konzeptidee zur Sanierung schlägt jetzt unter anderem einen neuen Liegeplatz für den Rettungskreuzer „Berlin“ am Kopf der Mole vor.

Thomas Christiansen 26.09.2018
Plön Tempokontrolle in Löptin - Jedes fünfte Fahrzeug zu schnell

Drei Stunden Geschwindigkeitskontrolle am Nachmittag, 355 Fahrzeuge – und 70 davon waren zu schnell. Das ist die Bilanz der Polizei, die am Dienstag in Löptin eine Kontrolle eingerichtet hatte.

Anja Rüstmann 26.09.2018

„Kein Anschluss unter dieser Nummer“. So könnte es ab dem 25. Oktober heißen, wenn man die 04528/555 wählt. Die Deutsche Telekom hat der Gemeinde Kirchnüchel und der Feuerwehr zu diesem Datum den Telefonanschluss im Gerätehaus gekündigt.

Hans-Jürgen Schekahn 26.09.2018