Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Afrika-Engagement "made in" Plön
Lokales Plön Afrika-Engagement "made in" Plön
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 04.12.2018
Von Anja Rüstmann
Babette Otto (von links), Elke Lottmann und Ricarda Walzel vom Verein Sahel werden mit der Geschäftsstelle und dem Verkaufsladen umziehen - von der Lübecker Straße 6 ins Haus Nummer 10. Bis zum 22. Dezember kann noch in den alten Räumen nach Weihnachtsgeschenken gestöbert und afrikanische Waren gekauft werden. Quelle: Anja Rüstmann
Plön

 Ein Teil der bunten Stoffe aus Burkina Faso und Kleidungsstücke, Körbe, Tannenbaumanhänger und Holzfiguren, Möbelstücke, Seifen, Schmuck, Spielzeuge, Windlichter aus Kalebassen (ein afrikanischer Kürbis) oder Topfuntersetzer aus recycelten Fahrradketten lagern bereits in der Lübecker Straße 10. Auch wenn der Umzug viel Arbeit bedeutet, freut sich Babette Otto.

Sahel ist der Verein hinter den Einrichtungen und Projekten der ehemaligen Plöner Buchhändlerin Katrin Rohde, die im westafrikanischen Burkina Faso 1995 ein Waisenhaus für afrikanische Straßenjungen eröffnet. Inzwischen umfasst das Projekt zahlreiche Einrichtungen, die alle nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ arbeiten. Das will finanziert werden, und dafür wurde der Verein Sahel gegründet. Die Geschäftsstelle hat ihren Sitz von Anfang an in Plön. Erst unterm Dach eines Hauses am Strohberg, seit 2014 im jetzigen Haus mit kleinem Verkaufsladen – und im kommenden Jahr dann in größeren, hellen Räumen direkt an der Stadt-Schwentine.

In der neuen Unterkunft mehr Platz für Produkte

Statt 70 Quadratmeter hat Sahel dann 120 – und das, ohne mehr Miete zu zahlen. „Der Vermieter war sehr entgegenkommend“, sagt Ricarda Walzel. In der neuen Unterkunft wird es abgeschlossene Büros geben und mehr Platz für die Produkte aus Katrin Rohdes Werkstätten in Burkina Faso. „Der Verkauf ist ein Großteil unserer Öffentlichkeitsarbeit“, erklärt Babette Otto. Durch den Publikumsverkehr erreicht der Verein Menschen, die sonst vielleicht nicht von den Aktionen in Burkina Faso gehört hätten. „Und wir werden durch den Laden auch von denjenigen besser gefunden, die Sachspenden für Westafrika abgeben möchten.“

Und so beschäftigen sich die drei Frauen in der Geschäftsstelle (das Team wird durch Elke Lottmann komplettiert) zurzeit mit den Umzugsplänen – mitten im Weihnachtsgeschäft. Wie gut, dass die ganzen Paten-Päckchen sich hier nicht mehr stapeln und längst auf dem Weg nach Westafrika sind.

Im Schaufenster der Lübecker Straße steht bereits ein geschenktes Sofa. „Wir werden in den neuen Räumen voraussichtlich auch Zitronengras- und Hibiskustee sowie afrikanischen Kaffee ausschenken“, erklärt Babette Otto. Dann ist Zeit (und Platz) für Gespräche, Informationen über Sahel und Burkina Faso, die Projekte, Patenschaften und vieles mehr. Am 1. Februar findet dann die Neueröffnung statt. „Aber bis zum 22. Dezember haben wir in der Lübecker Straße 6 geöffnet“, so Babette Otto.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Acht Spiele war der VfR Laboe auf dem Stosch unbesiegbar geblieben, ging somit favorisiert ins Duell mit der abstiegsgefährdeten SG Insel Fehmarn. Im Hinspiel hatte es ein klares 7:1 gegeben - nun fingen sich die Laboer eine überraschende 1:4-Pleite ein.

Reinhard Gusner 03.12.2018
Plön Postfeld - Kirchbarkau - Rückschlag für geplanten Radweg

Die Bürgermeister von Postfeld, Barmissen und Kirchbarkau - Uwe Leiner, Roy Bartsch und Frank Jedicke - fühlen sich vom Kreis Plön bei der Radwege-Planung hintergangen. Seit Jahren engagieren sich die Gemeinden dafür, dass an der Kreisstraße 10 von Postfeld nach Kirchbarkau ein Radweg gebaut wird.

Anne Gothsch 03.12.2018

Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Dersau könnten künftig etwa bei schweren Verkehrsunfällen schneller helfen, wenn sie über einen eigenen Rettungssatz mit Schere und Spreizer verfügten. Der Finanzausschuss hat bereits dafür plädiert, am Dienstag muss noch die Gemeindevertretung zustimmen.

Anne Gothsch 03.12.2018