Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Hier wird den Urlaubern geholfen
Lokales Plön Hier wird den Urlaubern geholfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 20.07.2018
Von Anja Rüstmann
Den Stadtplan von Plön kennen (von links) Anja Hansen, Anja Wilcken und Annika Rütung nur verkehrt herum - denn so erklären sie den Besuchern der Tourist Info, wie man zum Beispiel zum Schloss oder zum Campingplatz kommt. Quelle: Anja Rüstmann
Plön

„Wir sind auf der Suche nach einem Hotelzimmer für eine Nacht.“ Heidi und Karsten Gloystein aus Bremen möchten gerne Station in Plön machen, bevor sie am nächsten Tag zu den Kindern nach Hamburg weiterfahren. Doch das wird schwierig. Tourist-Info-Mitarbeiterin Annika Rüting dämpft die Vorfreude: „Ich kann nicht versprechen, dass das was wird“, sagt sie und vertieft sich sofort in ihre Unterlagen, befragt den Computer und führt ein paar Telefonate.

Anja Wilcken gehört ebenfalls zum Team der Tourist Info, die seit zehn Jahren im Plöner Bahnhof untergebracht ist. Sie verkauft gerade eine Bahn-Fahrkarte. „Ich möchte nach Dagebüll-Mole“, sagt die Frau. Noch bevor das Ticket ausgedruckt ist, erzählt sie den Grund ihrer Reise. „Ich bin Plön-Event-Flüchtling.“ Bedeutet? „Ich wohne am Markt, und wenn im Sommer dort Großveranstaltungen wie Motorrad-Treffen oder jetzt Weinfest stattfinden, dann flüchte ich“, erzählt sie schmunzelnd.

Die einen zieht’s nach Plön, die anderen weg. Und alle sind in der Tourist Info an der richtigen Adresse. Hier werden Zimmer und Ferienwohnungen vermittelt, Fahrkarten, Eintrittskarten und Souvenirs verkauft, hier gibt es Vorschläge für Unternehmungen oder die nächste Abfahrtzeit der Seerundfahrt, Vorschläge für Radtouren, Stadtführungen werden vermittelt, Pedelecs verliehen und auf dem Stadtplan der Weg zum Schloss erläutert. Und das Telefon bedient. Es klingelt fast pausenlos.

Am Haupteingang der Tourist Info ist ein Zähler angebracht – im Hochsommer 2017 kamen weit mehr als 500 Besucher pro Tag durch diese Tür. „Dieses Jahr werden es noch mehr“, sagt Caroline Backmann, Leiterin der Tourist Info, und damit vermutlich mehr als 100.000 Besucher im ganzen Jahr – die beiden anderen Eingänge nicht mitgerechnet.

2017 übernachteten Gäste 505.000-mal in Plön – in Hotels und Pensionen, Ferienwohnungen, auf dem Campingplatz und in der Jugendherberge, Freizeitstätten, Mutter-Kind-Heim aber auch bei Freunden und Verwandten. Dazu kamen knapp 800.000 Tagesausflügler.

Und so kommt es, wie es Annika Rüting befürchtet hat. Für Heidi und Karsten Gloystein ist kein Bett mehr frei. Die beiden Bremer müssen weiterziehen. Die Mitarbeiterinnen der Tourist Info hätten ihnen gerne geholfen. Aber es ist eben Hauptsaison.

Die Tourist Info Großer Plöner See im Bahnhofsgebäude Plön ist in der Hauptsaison montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, sonnabends von 10 bis 16 Uhr und sonntags von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Telefon: 04522/50950.

Hier sehen Sie weitere Bilder von der Tourist Info Großer Plöner See:
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am frühen Donnerstagmorgen ist ein 59-jähriger Mann nach einem Verkehrsunfall gestorben. Der Polizei Kiel zufolge war der Transporterfahrer auf der L 49 aus Richtung Preetz kommend in Richtung Honigsee unterwegs, als er in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr geriet und mit einem LKW kollidierte.

20.07.2018

Im Laboer Oberdorf soll neuer Wohnraum entstehen. Auf dem Gelände des ehemaligen Reiterhofes Goerke sind drei Gebäude mit insgesamt je nach Wohnungsgröße 22 bis 28 Wohneinheiten sowie eine Tiefgarage geplant. Ferienwohnungen sind dort nicht zugelassen.

Thomas Christiansen 20.07.2018
Plön Rückkehr nach Kirchbarkau - Nach Abschiebung: Familie C. ist zurück

Elf Monate nach ihrer Abschiebung sind die Mutter und Kinder der albanischen Familie C. nach Kirchbarkau zurückgekehrt. Die Freunde empfingen sie Familie mit einem Willkommensfest. "Es soll ein Gegengewicht zu dem tränenreichen Abschied in der Nacht der Abschiebung sein", sagte Marie Charlotte Wahl.

Heike Stüben 19.07.2018