Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Vom Hilferuf zur Steuernachzahlung
Lokales Plön Vom Hilferuf zur Steuernachzahlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 08.11.2018
Von Imke Schröder
Soenke Müller-Voigt hat eine Anzeige bekommen, weil er den Hund Luna seiner Cousine bei Plönbook suchte. Quelle: Imke Schröder
Plön

Erst vor Kurzem ist Soenke Müller-Voigt umgezogen, seine Cousine wollte sich sein neues Zuhause anschauen und brachte auch Hündin Luna mit. Der gefiel es im Waldstück Adlerhorst allerdings so gut, dass sie mit ihrer langen Schleppleine ausbüxte. „Wir haben sie überall gesucht und als zusätzliche Hilfe habe ich einen Aufruf bei Plönbook gepostet“, sagt Müller-Voigt.

Die Reaktion innerhalb der Facebook-Gruppe, die nur für Plöner oder Plön-Nahe zugänglich ist, war immens, etliche Leute beteiligten sich mit Hinweisen an der Suche nach dem Golden Retriever. Letztendlich konnte die Hündin wohl behalten aufgefunden werden. Eine schöne Geschichte mit Happy End - möchte man meinen.

Schreiben der Stadt folgt

Doch am 24. Oktober flatterte ein Schreiben in Müller-Voigts Briefkasten. Ein Mitarbeiter der Plöner Verwaltung schrieb: „Aufgrund eines hier eingegangen anonymen Hinweises habe ich davon Kenntnis erhalten, dass sie im Besitz eines Hundes sind. Laut meiner Unterlagen haben sie allerdings keinen Hund angemeldet.“ Soenke Müller-Voigt wird aufgefordert, seinen Hund ordnungsgemäß anzumelden und die Hundesteuer zu bezahlen.

„Eigentlich hätte als Antwort ein Zweizeiler gereicht: Ich habe keinen Hund. Aber da so viel Aufwand für ein Schreiben aufgebracht wurde, habe ich mir auch Mühe gegeben“, sagt der Müller-Voigt. Er verfasst ein Antwortschreiben an die Stadt Plön, beginnend mit den Worten: „Aufgrund eines hier eingegangenen persönlichen Briefes habe ich davon Kenntnis erhalten, dass Sie im Besitz einer falschen Verdächtigung sind. Laut meines Wissensstandes habe ich keinen Hund, den ich anmelden könnte.“ In der Kopfzeile: Der Soenke, Stadt Narrenfrei.

Soenke Müller-Voigt postet das Schreiben der Stadt und seine Antwort ebenfalls bei Plönbook. Eine rege Diskussion entsteht rund um das Thema „Denunzieren im Netz“. Viele Nutzer sind empört, dass ein Hilfegesuch zu einem solchen Schreiben führen kann.

Nichts ist wirklich privat

Selbst im Besitz einer jungen Hündin sieht Plöns Bürgermeister Lars Winter kein Problem im Vorgehen seiner Behörde. „Meine Mitarbeiter sind ebenfalls bei Plönbook aktiv und sind auf den Beitrag aufmerksam geworden. Und wir haben uns darum zu kümmern, dass Steuervergehen angezeigt werden. Es kann schließlich nicht sein, dass immer der Zahler der Dumme ist.“

Er ist bei Twitter, Instagram und Facebook aktiv. „Nicht, was wir im Netz machen, ist wirklich privat. Dessen muss man sich stets bewusst sein.“ Über das Antwortschreiben habe er herzlich lachen können, und auch Müller-Voigt zeigte sich öffentlich erleichtert, dass die Behörde Humor bewiesen hatte und den Fall zu den Akten gelegt hat. Dennoch hinterlässt der Vorfall einen faden Nachgeschmack. „Eigentlich wollte ich ja nur helfen“, so Müller-Voigt. Eigentlich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der neue Kreiskulturbeauftragte Mathias Wolf hat gerufen und – nein, natürlich nicht alle, aber doch ganz schön viele sind gekommen. Dem ersten Künstlerstammtisch im Kreis Plön in Lutterbek sollen weitere regelmäßige Treffen folgen. Außerdem plant Wolf eine Datenbank und eine Art „Kunst-Biennale“.

Thomas Christiansen 07.11.2018

Die „Königin“ der „Schatzkiste“ hat den Schlüssel für den Schatz in andere Hände gelegt. Nach 22 Jahren an der Spitze des städtischen Kindergartens in Lütjenburg ist Barbara König (63) nun in Rente. Michaela Schacht (45) tritt ihre Nachfolge an.

Hans-Jürgen Schekahn 07.11.2018

Für Christian Sankowski ist das Engagement bei der TSG Concordia Schönkirchen in der Fußball-Landesliga Holstein nach nur drei Monaten wieder beendet. Ab sofort gehen der Landesligist und der offensive Mittelfeldspieler getrennte Wege. Über die genauen Gründe schweigt TSG-Trainer Stefan Köpke.

Michael Felke 07.11.2018