Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Protest mit Stranddisteln
Lokales Plön Protest mit Stranddisteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 26.08.2016
Von Hans-Jürgen Schekahn
Mittlerweile ist der abgeschnittene Stängel der Stranddistel (Vordergrund) vertrocknet. Im Internet kursieren Fotos, die suggerieren, hier wachse die seltene Pflanze. Quelle: Gemeinde Hohwacht
Hohwacht

Bürgermeister Matthias Potrafky ist empört darüber, dass die Unbekannten mit einer geschützten Pflanze, die sie selbst vernichtet haben, die geplanten vier Gebäude verhindern wollten. Er spricht von „Umweltfrevel“. Mit dem Vorgang beschäftigt sich nun die Untere Naturschutzbehörde des Kreises, weil die Stranddistel eine seltene und geschützte Art ist. Es gibt nur einen Standort in der Gemeinde Hohwacht, an der sie wächst. Es wird als Ordnungswidrigkeit geahndet, Zweige der Pflanzen abzuschneiden.

 Ein vereidigter Gutachter untersucht seit Längerem und regelmäßig die Fläche zwischen Parkplatz und Düne in Hohwacht auf biologische Besonderheiten. Als zwei Fotos von Stranddisteln Mitte August im Internet auftauchten, ging er erneut los und schaute sich die vermeintliche Neuansiedlung an. Ein neuer Standort von Stranddisteln in Hohwacht wäre eine kleine Sensation gewesen und hätte das Bauvorhaben möglicherweise verhindert. Auf seinen Fotos ist zu sehen, dass die Stängel mit einem kleinen Spaten oder einer Schaufel eingegraben wurden und nicht natürlich an dieser Stelle aufgewachsen sind. Eine Pflanze fand sich auf dem Gelände, das überbaut werden soll, eine weitere seeseitig vor der Promenade im Dünenbereich. Sie sind mittlerweile vertrocknet.

 Die Fotos von Stranddisteln tauchten im Zusammenhang mit einer Online-Petition von Petra Weber auf, der der Minigolf-Platz in der Nähe gehört und die die Neubauten als „Verschandlung“ des Ortes ansieht. 316 Personen haben ihren Aufruf gegen die Ferienappartements unterzeichnet. Die angebliche Entdeckung von Stranddisteln auf der zukünftigen Baufläche spielten in ihrer Petition die wichtigste Rolle. Selbst wenn an dieser Stelle nicht gebaut werde, so heißt es da, würden die Bagger dennoch alles zerstören. Entsprechend wütend reagierte die Internetgemeinschaft auf das Bauvorhaben. Weber selbst kann sich auf Anfrage der Kieler Nachrichten nicht erklären, wie die abgeschnittenen Stranddisteln auf das Grundstück gekommen sind.

 Die Fotos stammen, so legt es der Internetauftritt nahe, von einer Katharina Wagner, nach Angaben von Weber einer Urlauberin aus Bayern. „Super. Es gibt sie wieder oder noch“, schreibt sie unter das bei Facebook am 8. August eingestellte Foto. Auf ihrer Aufnahme sieht die Stranddistel kerngesund aus. Die Fotografin wählte keine Detailfotos, sondern eine generelle Übersicht über das Gelände mit den relativ klein abgebildeten Pflanzen im Vordergrund.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Plön Altes Postgebäude Preetz - Richtfest für neuen Komplex

Über dem ehemaligen Postamt in der Bahnhofstraße in Preetz wurde am Freitag der Richtkranz hochgezogen. Das 140 Jahre alte Gebäude wird komplett umgebaut. Wo einst Pakete sortiert und Briefmarken am Schalter verkauft wurden, entstehen jetzt Wohnungen und Gewerberäume.

Silke Rönnau 26.08.2016

Donnerstagvormittag, gegen 11 Uhr, onanierte ein 45 Jahre alter Mann auf einer Wiese stehend am Fördewanderweg in Möltenort. Die Kriminalpolizei Plön sucht nun Zeugen des Vorfalls. Wer dort zu der Zeit Beobachtungen gemacht hat, kann sich unter Tel. 04522/5005-201 melden.

KN-online (Kieler Nachrichten) 25.08.2016
Plön Ernst Först aus Wahlstorf - Ein Leben rund ums Pferd

Mit Jackett und Schiebermütze – so kennt man Ernst Först, wenn er mit seinem berittenen Kesselpauken- und Fanfarenzug auftritt. Den hat der 85-Jährige vor 37 Jahren gegründet. Aber für den Reitsport hat er noch viel mehr getan. „Einen Verrückten muss es ja immer geben“, sagt er lachend.

Silke Rönnau 25.08.2016