17 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Ab Montag rollt der Amtsbus

Schrevenborn Ab Montag rollt der Amtsbus

Nachdem jahrelang um das passende Konzept und die richtige Route gerungen wurde, rollt ab kommenden Montag eine neue Buslinie durch Mönkeberg, Schönkirchen und Heikendorf. Der Amtsbus mit der Nummer 119 verbindet in seinem zunächst auf zwei Jahre ausgelegten Probebetrieb die drei Amtsgemeinden.

Voriger Artikel
Besucher können Instrumente ausprobieren
Nächster Artikel
Jan Krause wechselt zum TSV Plön

Perspektivisch soll ein Elektrofahrzeug als Amtsbus eingesetzt werden. Zunächst startet die Linie aber mit einem dieselbetriebenen Minibus.

Quelle: VKP

Heikendorf. Erstmals können Einwohner und Touristen auch mit dem Bus zu den Fähranlegern in Mönkeberg und Heikendorf fahren. Neben den Haltestellen „Mönkeberg Fähranleger“ und „Möltenort Hafen“ sind in Mönkeberg die Haltestellen „Hegerade“ und in Schönkirchen zwei Haltestellen im Gewerbegebiet eingerichtet worden, um diese Bereiche besser anzubinden.

Neben der Umstiegsmöglichkeit an den Fähranlegern können Fahrgäste an der Haltestelle Gänsekrug in Mönkeberg in die Buslinien 100 und 101 nach Kiel und in Schönkirchen in die 200 und 201 nach Schönberg umsteigen.

Amtsgemeinden finanzieren Wochenendbetrieb

Die erste Tour startet der Minibus der VKP morgens gegen 6 Uhr am Hafen Möltenort. Abends beendet er seinen Einsatz gegen 20 Uhr am Mönkeberger Hafen. Unter der Woche wird jede Haltestelle im Zwei-Stunden-Takt angefahren.

Die Kosten für dieses Grundangebot unter der Woche trägt der Kreis Plön. Die drei Gemeinden finanzieren über die Amtsumlage den Wochenendbetrieb, der im Sommerhalbjahr zwischen 8 und 20 Uhr stattfindet und maximal 19.430 Euro pro Jahr kosten soll.

Start mit Verzögerung

„Eine scheinbar endlose Geschichte nimmt ein gutes Ende“, sagt Michael Henry, Vorsitzender des Vereins Förde Fördern, der den Entwicklungsprozess mit vorangetrieben hatte. Mehrfach stand der Amtsbus während des politischen Willensbildungsprozesses auf Kreis- und Amtsebene auf der Kippe. An der Frage, ob die Gemeinden sich finanziell beteiligen sollten schieden sich die Geister. Auch um den Betrieb am Wochenende wurde gerungen. Und schließlich musste auch in Sachen Streckenführung nachgebessert werden, sodass sich der Start des Amtsbusses um ein Jahr verzögerte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Merle Schaack
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Plön 2/3