Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Laboer lieben ihre neue "Berlin"
Lokales Plön Laboer lieben ihre neue "Berlin"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 04.02.2017
Von Hans-Jürgen Schekahn
Minterspräsident Torsten Albig zusammen mit Vormann Michael Müller und Patin des Beibootes, Tesa Mielitz, auf der Brücke der neuen Berlin. Quelle: Hans-Jürgen Schekahn

Torsten Albig, selbst förderndes Mitglied der Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGsRS), zollte den Besatzungsmitglieder seinen Respekt. "Sie fahren noch raus, wenn jeder andere wegen eines Sturms lieber im Hafen bleibt." Die DGzRS zeige wie stark Deutschland tatsächlich sei. "Solange es solche Gesellschaften gibt, wird mir nicht bange."

Vormann ist "begeistert" vom Schiff

Vormann Michael Müller und seine Crew haben die ersten Touren auf der Ostsee und den ersten Rettungseinsatz schon hinter sich. "Ich bin von dem Schiff begeistert", lautet sein erstes Urteil über die neue Berlin, die deutlich mehr leisten könne als ihre 32 Jahre alter Vorgängerin. Er tröstete die Laboer, denen der Abschied vom alten Schiff ein wenig schwer fiel. "Wir haben uns verbessert". Das betrifft auch die Lautstärke. Die neue Berlin ist so leise, dass die Laboer sie nicht mehr - wie früher - beim Aus- oder Einlaufen am Motorengeräusch erkannten.

Zweimal Berlin auf den Meeren

Der Seenotrettungskreuer Berlin ist 28 Meter lang und verfügt über das  Beiboot Steppke. Der Name Berlin hat Tradition in der Seenotrettung. Bereits 1873 gab es ein Ruderboot gleichen namens. Die Bundeshauptstadt pflegt zu zwei Schiffen eine Patenschaft. Neben dem Seenotrettungskreuzer in Laboe trägt auch ein Versorgfungsschiff der Deutschen Marine diesen Namen.

Der Seenotrettungskreuzer „Berlin“ ist offiziell im Dienst. Hier sehen Sie Bilder vom Festakt.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht enden wollende Begrüßungen, lange Reden, gewichtige Worte - und kaum jemand hört nach zehn Minuten noch zu. Der SPD-Kreisverband brach auf seinem Neujahrsempfang mit diesen alten Konventionen. 150 Gäste erlebten eine Mischung aus Unterhaltung, Humor und ein bisschen Wahlkampf.

Hans-Jürgen Schekahn 04.02.2017

In Heikendorf öffnet am Wochenende das Witt-Huus mit neuen Pächtern, aber unter altem Namen. Start ist am heutigen Sonnabend, 4. Februar, mit einem Sektempfang ab 18 Uhr. Am Sonntag beginnt der reguläre Betrieb.

Andrea Seliger 03.02.2017

Wegen einer Amokfahrt mit seinem Traktor soll ein 53 Jahre alter Landwirt aus Ascheberg (Kreis Plön) nach dem Willen der Staatsanwaltschaft dauerhaft in die Psychiatrie. Der Beschuldigte leide unter isolierten Wahnvorstellungen, sagte der Staatsanwalt vor dem Landgericht Kiel.

03.02.2017
Anzeige