Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Anwohner kritisieren Stadion-Pläne
Lokales Plön Anwohner kritisieren Stadion-Pläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 23.09.2018
Von Signe Hoppe
Regina Glacer-Günther (v.li.), Peter Karlitschek und Beate Stamer von der „Bürgerinitiative Pro Naturraum Lanker See, gegen den Stadionbau im Naherholungsgebiet“ setzten sich für den Erhalt des Landschaftsschutzgebietes ein. Quelle: hop
Preetz

„Wir wollen das Naherholungsgebiet Lanker See erhalten“, erklärt Peter Karlitschek, Sprecher der neu gegründeten Bürgerinitiative, und verweist auf das hinter der Streuobstwiese gelegene Landschaftsschutzgebiet mit Biotopfläche. Der Wanderweg, auch „Fischer-Schram-Runde“ genannt, werde von Spaziergängern, Walkern, Läufern, Fahrradfahrern und Hundebesitzern genutzt, ergänzt Karlitschek. „Diese schöne Landschaft dient der Erholung vom Alltag, und dieses Idyll ist in Gefahr.“

Vogelschutzgebiet werde gestört

Viele Schülergruppen würden vormittags in der ruhigen Atmosphäre dieses Ortes Kraft schöpfen, sagt Regina Glacer-Günther, Lehrerin an der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule. Das mit dem Umweltpreis ausgezeichnete Schulprojekt „Theos Wiese“ gärtnert hier und betreut Skudden und Konik-Wildpferde. Durch die Versiegelung der Natur, Flutlichtanlagen und erhöhtes Verkehrsaufkommen werde auch das angrenzende Vogelschutzgebiet gestört.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus dem Kreis Plön.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 50 Radfahrer nutzten am Sonnabend die Möglichkeit, mit einer letzten gemeinsamen Ausfahrt den Kilometerstand bei dem bundesweiten Stadtradel-Wettbewerb noch einmal anzukurbeln. Am Ende des Tages steuerten sie weitere 1434 Kilometer bei.

Dirk Schneider 23.09.2018

Voraussichtlich Mitte 2019 sollen die Bauarbeiten für schnelles Internet in der Probstei beginnen. Bis dahin muss eine Anschlussquote von 60 Prozent erreicht werden. In den bisherigen Gebieten ist das gelungen. Ab 24. September wird im schwierigsten Gebiet, in Schönberg, für den Anschluss geworben.

Thomas Christiansen 23.09.2018

Ein Auto rast in ein Straßenfest und gerät in Brand. Bewaffnete Menschen schießen in die Menschenmenge. Dieser bedrückend authentisch wirkende Terroranschlag war die Ausgangslage einer Übung, die Sonnabend von über 350 Einsatzkräften in der ehemaligen Lütjenburger Kaserne gemeistert werden musste.

Dirk Schneider 23.09.2018