Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Airbus testet Drohnen-Schwarm
Lokales Plön Airbus testet Drohnen-Schwarm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 04.10.2018
Airbus testet einen Drohnen-Schwarm für die Begleitung von Kampfflugzeugen. Quelle: Frank Behling (Symbolfoto)
Todendorf/Panker

Im Rahmen militärischer Forschungen testet Airbus am Donnerstag an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste einen Drohnen-Schwarm für die Begleitung von Kampfflugzeugen. „Wir erforschen die Einsatzmöglichkeiten von unbemannten Drohnen für eine moderne Luftkampfstrategie der Zukunft“, erläuterte Florian Taitsch, Sprecher von Airbus Defence and Space, vor dem Übungstest.

Die amerikanischen Streitkräfte seien in diesem Bereich bereits recht weit, aber auch Chinesen und Russen dürften entsprechend forschen, meinte der Manager. Ingenieure bei Airbus arbeiten laut Taisch seit mehr als zehn Jahren an Drohnen.

Drohnen-Schwärme können der Aufklärung dienen

Bis zum Jahr 2025 dürfte Airbus ein Drohnen-Begleitsystem für Kampfflugzeuge entwickelt haben, sagte Taisch. Dies könnte dann auch eine Option sein für ein neues europäisches Kampfflugzeug, für das sich bereits Deutschland und Frankreich ausgesprochen hätten.

Zu den möglichen Optionen von Drohnen-Schwärmen gehören Aufklärung, das Stören der Kommunikation von Gegnern oder auch der Einsatz mit Waffen, wie Taisch erläuterte.

Drohnen-Schwärme können der Aufklärung dienen

Auf dem Truppenübungsplatz Todendorf in Panker (Kreis Plön) werden im Laufe des Tages mehrere Drohnen von Bodenrampen abgeschossen und einen Learjet über der Ostsee begleiten. Dieser ist mit dem Cockpit eines Tornado-Kampfflugzeuges ausgestattet.

Der Pilot soll Einfluss nehmen können auf den Kurs und die jeweiligen Funktionen der Drohnen. Diese sollen in der Regel vor dem Flugzeug fliegen - auch als eine Art Frühwarnsystem.

Hier sehen Sie Bilder vom Drohnen-Schwarm-Test in Todendorf bei Panker.

Von KN/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

40 Mädchen und Jungen stehen in Preetz auf der Warteliste für einen Kita-Platz. Der geplante Neubau am Ragniter Ring als Ersatz für die Einrichtung Rasselbande soll erst im Mai oder Juni 2020 eröffnen. Abhilfe bei der Platznot könnte der erste private Kindergarten in der Stadt schaffen.

Silke Rönnau 04.10.2018

Es gibt etwas zwischen ambulanter und stationärer Pflege, doch die Tagespflege ist immer noch kaum bekannt, meint ASB-Geschäftsführer Franz Schütte. Dabei gibt es in Schönberg schon seit zehn Jahren eine Einrichtung, in der zwölf überwiegend an Demenz erkrankte Menschen tagsüber betreut werden.

Thomas Christiansen 04.10.2018

Das Fußballspiel TSV Lütjenburg gegen RB Küste in der Kreisliga Ost in Behrensdorf endete am Freitag mit einem Polizeieinsatz. Nach Übergriffen auf Spieler der Heimmannschaft und den Schiedsrichter wurde die Partie abgebrochen. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Frank Behling 04.10.2018