12 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Unfall mit auslaufender Salzsäure

Übung in Schwentinental Unfall mit auslaufender Salzsäure

Das Szenario wirkt echt. Rauch dringt aus einer Tür, in der Halle schreien Mitarbeiter um Hilfe. Feuerwehrleute in Schutzanzügen erkunden das Firmengelände. Doch der schwere Unfall mit auslaufender Salzsäure bei der Firma Remondis Industrie Service Gmbh & Co. KG ist nur eine Übung.

Voriger Artikel
Mann mit Waffe bedroht
Nächster Artikel
Kevin Wagner rettet Concordia das Remis

Einsatzkräfte des Löschzugs Gefahrgut haben einen Verletzten, der unter einem Lkw liegt, entdeckt.

Quelle: Silke Rönnau

Schwentinental. Die ausgearbeitete Lage sieht vor, dass in der chemisch-physikalischen Behandlungsanlage eine Rohrleitung am 50 000-Liter-Tank für Salzsäure gebrochen ist. Ein Mitarbeiter liegt mit starken Verätzungen im Gebäude. Ein Kollege hat Dämpfe eingeatmet und rennt in Panik nach draußen. Dort steigt er in den Lkw, fährt los und überfährt dabei eine weitere Person. Ein vierter Mitarbeiter arbeitet mit Gehörschutz im Tanklager und kriegt überhaupt nichts mit.

Dann rückt die Feuerwehr Klausdorf an. Einsatzleiter Patrick Lösche entscheidet, den Löschzug Gefahrgut (LZ-G) zu alarmieren. Dessen Einsatzkräfte steigen in den Chemikalienschutzanzug (CSA), der gas-, flüssigkeits- und luftdicht ist. Dann stapfen sie los und erkunden das Firmengelände.

Vermisste Mitarbeiter gerettet

An der Halle öffnen sie die Tür und verschwinden im dichten Rauch. Kurz darauf kommen sie mit dem dramatisch geschminkten Verletzten wieder heraus. Immer wieder wird Mitarbeiter Torsten Frank gefragt, wo sich was im Gebäude befindet. Alles wird auf einer Karte eingezeichnet. Dann wird auch der Verletzte unter dem Lkw geborgen und wie die anderen vom ASB-Team versorgt.

Insgesamt sind rund 40 Helfer im Einsatz, darunter vier Trupps mit jeweils zwei Mann mit CSA. Sie haben etwa 30 Minuten Einsatzzeit. „Das kann auch deutlich weniger sein, zum Beispiel wenn es sehr warm ist und die Sonne scheint – dann ist die Belastung deutlich höher“, erklärt Andreas Mösche als Leiter des LZ-G.

Reibungslose Zusammenarbeit

„Die Zusammenarbeit hat reibungslos geklappt“, zeigt sich Mösche anschließend sehr zufrieden. Allerdings stelle man bei jeder Übung fest, dass es bei der Kommunikation etwas hakt. Das soll nun in kleinem Kreis nachbesprochen werden.

doc6zpgvgftukx184yuvkj9

Übung in Schwentinental: Die Freiwillige Feuerwehr Klausdorf und der Löschzug Gefahrgut rückten nach einem Unfall mit auslaufender Salzsäure aus.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Silke Rönnau
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Plön 2/3