Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Vier Verletzte bei Unfall in Heikendorf
Lokales Plön Vier Verletzte bei Unfall in Heikendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 04.11.2018
In Heikendorf sind am Sonntag zwei Autos zusammengestoßen. Quelle: Carsten Rehder/dpa (Symbolfoto)
Heikendorf

Wie die Feuerwehr am Abend mitteilte, sind zwei Autos um 16.30 Uhr in der Ortsmitte von Heikendorf frontal zusammengestoßen. Vier Insassen sind dabei verletzt worden. Sie mussten vom Rettungsdienst versorgt werden. 

Für die Bergungsarbeiten musste die Dorfstraße zwischen Schulredder und Laboer Weg bis ca. 18 Uhr voll gesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Altheikendorf sicherte die Unfallstelle ab, nahm ausgelaufene Betriebsstoffe und das verwendete Ölbindemittel auf.

Zur Unfallursache liegen noch keine Erkenntnisse vor. Die Polizei ermittelt. Im Einsatz waren etwa 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr, Polizei und des Rettungsdienstes.

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Plön Hans Michaelis in Tröndel - Landesmeister im Blutspenden

Hans Michaelis ist kaum durch die Tür, da umarmt ihn schon die erste DRK-Helferin. „Geiht good?“ Die Antwort: „Jo.“ Man kennt den 73-Jährigen beim Blutspendetermin in Tröndel. Das Rote Kreuz würdigte ihn für seine 196 Spenden, die er geleistet hat. Das ist Landesrekord.

Hans-Jürgen Schekahn 04.11.2018
Plön Svennä und Morales - Der große Preis für Ascheberg

Das beste deutschsprachige Lied könnte in diesem Jahr aus Ascheberg kommen. Denn die Combo Svennä und Morales sind mit ihrem neuen Song „Mensch bleiben“ für den Deutschen Rock&Pop Preis nominiert, der in diesem Jahr bereits zum 36. Mal vergeben wird.

Imke Schröder 04.11.2018

Man kann es so sehen: Die Kreisverwaltung ist einer der am schnellsten wachsenden Arbeitgeber in Plön. Sie wächst 2019 auf eine Rekordgröße. Eine andere Sicht: Immer neue Gesetze machen immer mehr Mitarbeiter notwendig. Auch die Bürokratie wächst.

Hans-Jürgen Schekahn 04.11.2018