3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Wassereinbruch treibt Kosten in die Höhe

Schlossgaragen-Sanierung Wassereinbruch treibt Kosten in die Höhe

Die zweigeschossige Schlossgarage in Plön ist zwar kein Fass ohne Boden, aber die dringend notwendige Sanierung zwölfeinhalb Jahre nach der Eröffnung wird teurer als geplant. Verbindliche Zahlen liegen noch nicht vor.

Voriger Artikel
Peter Thoms legt den Stift zur Seite
Nächster Artikel
Segler im Steg eingebrochen

103 der 204 Parkplätze in der Schlossgarage gehören der Stadt Plön.

Quelle: Anja Rüstmann

Plön. Die Stadt Plön, der 103 der insgesamt 204 Parkplätze gehören, wird wohl auf die grob geschätzten 200000 Euro noch den Gegenwert eines gehobenen Mittelklassewagens drauflegen müssen. Denn insgesamt geht man zurzeit von rund 500000 Euro Sanierungskosten aus. Geteilt wird mit der Fielmann AG, der 101 Parkplätze gehören. Macht also für die Stadt rund 250000 Euro.

Es ist nicht nur der Fahrbahnbelag in der Tiefgarage, der sich auflöst. Im Bereich der Einfahrt in einer Kurve gibt es einen Wassereintritt. „Wir waren mit dem Architekten in der Garage. Es ist eine unglückliche Lage. Das Wasser läuft ins Untergeschoss, dort, wo die Lüftungsanlage ist“, erklärte Bürgermeister Lars Winter.

Bruno Brillert vom städtischen Liegenschaftsamt berichtete vor dem Hauptausschuss am Montagabend, dass hier die Belüftungstechnik in Mitleidenschaft gezogen werden könnte. „Durch einen Riss in der Fahrbahndecke tropft es auf die verzinkte Abluftanlage“, so Brillert. Provisorisch könnte eine Auffangwanne mit kleinem Ablauf helfen. Doch tatsächlich muss für die Beseitigung des Wassereinbruchs von außen abgedichtet werden, was ein Freilegen von Teilen der Schlossgarage voraussetzt. „Von innen bekommen wir das nicht dicht“, sagte Brillert.

Zwei Unternehmen sind beauftragt, einen Sanierungsplan mit einer Kostenschätzung abzugeben. Zwei Monate wird das vermutlich dauern. Die Kosten dafür werden aus der Rücklage genommen.

In den vergangenen zwölf Jahren haben Stadt und Fielmann AG 36000 Euro angespart. „Im April werden wir uns dann mit den Ausarbeitungen inhaltlich beschäftigen können“, rechnete Hauptausschuss-Vorsitzender Stefan Plischka (CDU).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anja Rüstmann
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Plön 2/3