Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Wer kann den VfB noch retten?
Lokales Plön Wer kann den VfB noch retten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 14.02.2018
Von Hans-Jürgen Schekahn
Kaum ein Vorsitzender eines Sportvereins im Kreis Plön steht vor so großen Herusforderungen wie Michael Müller vom VfB Behrensdorf. Er muss den Verein retten. Quelle: Hans-Jürgen Schekahn
Behrensdorf

Der neue Vorsitzende Michael Müller hat Galgenhumor. „Rekordteilnahme“ sagte er in die Runde. Letztes Jahr kamen nur zwei Mitglieder zu der Sitzung. Müllers Wahl an die Spitze war ein Symptom für den Zustand des Vereins. Der 39-Jährige war bisher Stellvertreter, übernahm aber die Amtsgeschäfte für den im Frühjahr 2017 zurückgetretenen Hans-Jürgen Schrubba. Dumm nur: Mit Müller gibt es zwar wieder einen Vorsitzenden, aber es fand sich kein Stellvertreter. Der Zustand des VfB ist bedenklich. Nur noch 150 Mitglieder gehören dazu. In den besten Zeiten waren es über 300. Von den Fußballmannschaften ist nur ein Senioren-Team und eine D-Jugend übrig geblieben. Und das auch nur, weil man eine Spielgemeinschaft mit dem TSV Lütjenburg eingegangen ist. Der Vorstand hatte sich im Vorwege der Mitgliederversammlung bereits einstimmig für eine Auflösung ausgesprochen. Ein Beschluss, den die wenigen Anwesenden respektierten und teilten.

Ruck-Rede von Reiner Scheff

Die Wende in der Stimmung brachte ausgerechnet ein Gast: Fußballtrainer Reiner Scheff von TSV Lütjenburg. In seinen flammenden Grußworten riet er den Behrensdorfern, „niemals“ ihren Verein aufzulösen. Auch das Fußballteam in Lütjenburg habe große Probleme gehabt, sei aber dank der Initiative von erfahrenen, älteren Mitgliedern wieder aus dem Tief herausgekommen. Die Ruck-Rede von Rainer Scheff gab einen Motivationsschub. Der Vorstand wird sich auf den Weg machen, um ebenso engagierte Personen zu finden, die den Verein mit neuen Ideen und aus der Krise führen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kooperation im Kreistag (SPD, Grüne, FWG) startet einen Versuch, die Fördedampfer wieder bis Schönberg fahren zu lassen. 350000 Euro wollen die Fraktionen dafür bereitstellen, einen geplanten Neubau einer Fähre für die Strecke technisch aufzurüsten. Dagegen gibt es Widerstand.

Hans-Jürgen Schekahn 14.02.2018

Kaputte Steganlagen und steigende Liegeplatzgebühren sorgen für Ärger bei Heikendorfer Seglern. Jetzt ist auch noch ein Hafennutzer mit nur einem Fußtritt im Steg eingebrochen. Ist die Sicherheit im Hafen wegen versäumter Sanierungsarbeiten in Gefahr?

Nadine Schättler 14.02.2018
Plön Loch in Ostseeautobahn - LBV: Keine Bedenken für die A 21

Wie sicher ist die A21, die im Bereich Stolpe-Löptin auf Pfählen gebaut wurde? "Keine Bedenken", sagt der Leiter des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr (LBV), Matthias Paraknewitz, nachdem die A 20 bei Tribsees in Mecklenburg-Vorpommern weiter abgesackt ist.

Ralph Böttcher 14.02.2018
Anzeige