15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
666 kleine Ziegel für den alten Schornstein

Altstadtverein startet außergewöhnliche Spenden-Aktion 666 kleine Ziegel für den alten Schornstein

In den vergangenen Monaten haben sie mehr im Stillen gearbeitet, nun wollen sie auch in der Öffentlichkeit wieder richtig durchstarten: Die Mitglieder des Eckernförder Altstadtvereins haben einiges vor. Höhepunkt des kommenden Jahres soll ein großes Fest rund um das Gelände für das geplante Räuchereimuseum in der Gudewerdtstraße werden.

Voriger Artikel
Ein Museum für den Aal
Nächster Artikel
Quelle-Pleite hinterlässt Spuren

Eckernförde. „Warum reißt Ihr nicht alles ab?“ Diese bewusst provokant formulierte Frage war das Thema einer vom Altstadtverein initiierten und gut besuchten Vortragsveranstaltung mit Hanno Rauterberg vor wenigen Wochen. Dabei ging es vor allem um den Erhalt schützenswerter Gebäude. Und dem will sich der Verein auch künftig mit großem Engagement widmen, wie jetzt auf einer Vorstandssitzung deutlich wurde.

So ist für Mittwoch, 28. Oktober, 19 Uhr, ein Mitgliedertreffen im Ostsee-Info-Center (OIC) geplant. Dann wird der Fischereibiologe Dr. Christoph Petereit vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR in Kiel einen Vortrag über die Sprotten halten. Zugleich wird an diesem Abend der offizielle Startschuss für eine neue Aktion des Vereins erfolgen: Vorsitzende Katharina Mahrt hat nämlich 666 kleine Ziegelsteine mit dem Stempel des Vereins anfertigen lassen. Sie sollen zum Preis von fünf Euro verkauft werden, um so die Instandsetzung des alten Schornsteins für das Räuchereimuseum in Gang zu bringen.

Die Machbarkeitsstudie für das geplante Museum in der Eckernförder Altstadt ist nach Angaben vor Vorstandsmitglied Hans Jörg Petersen noch in Arbeit. Es ist damit zu rechnen, dass die 40000 Euro teure Studie Mitte bis Ende November fertiggestellt sein wird.

Der Verein hofft, den ursprünglichen Räucherraum des künftigen Museums schon vorzeitig zum Beginn des neuen Jahres anmieten zu können. Sofern er hergerichtet ist, soll er bereits ab dem Frühjahr öffentlich gezeigt werden. Weil die alten Altonaer Öfen noch nicht wieder in Gang ging, soll das Räuchern von Fischern vorübergehend mit einem mobilen Ofen dargestellt werden.

Für Juli oder August 2010 ist wieder ein großes Altstadtfest in Eckernförde geplant. Thematischer Schwerpunkt soll die traditionsreiche Geschichte des Räucherns im Ostseebad sein. Zugleich will sich der Verein, der 2010 auf sein zehnjähriges Bestehen zurückblicken kann, auch ein wenig sich selbst feiern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3