2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Alte Schlager kamen in Rendsburg gut an

Konzert von Top Union Alte Schlager kamen in Rendsburg gut an

"Noch besser als das Original" hätte das bejubelte Konzert "Tenor und Schlager" der Band Top Union in der Rendsburger Nordmarkhalle am Freitag heißen können. 250 Zuschauer erklatschten sich drei Zugaben, am Sonnabend tritt die Gruppe um 19.30 Uhr im Foyer der Holstenhalle in Neumünster auf.

Voriger Artikel
Kippt ein Bürgerbegehren den Rahmenplan?
Nächster Artikel
Wenn die Rakete vom Kurs abkommt

St.Pauli-Flair verbreitete Ralf Delfs mit Quetschkommode und Sprechgesang im Hans-Albers-Stil.

Quelle: Beate König

Rendsburg/Neumünster. "Unterhaltsam, abwechslungsreich, mitreißend," brachte Zuschauerin Christel Godt das Live-Erlebnis auf den Punkt. Die Wandlungsfähigkeit der Sänger beeindruckte die Bokelerin, die sich mit ihrem Mann Rolf Godt kurzentschlossen Karten an der Abendkasse besorgt hatte.

Ein Abend mit Wow-Faktor

Große Gefühle weckte die opulent arrangierte italienische Version des Miles Davis-Klassikers "Music". Randy Delfs und Ragnar Mathisen geriet der Song zum Bekenntnis einer ewigen Liebe. Die Zuschauer antworteten auf den machtvollen Eindruck: Sie schwenkten im Dunkel des Saals ihre leuchtenden Handys. Wow-Faktor hatte auch Randy Delfs` druckvolle Version von "Ich weiß, was ich will" von Udo Jürgens. Delfs Können am Saxophon, am Stage Piano, an der Gitarre und als Stimmakrobat, der mühelos vom kernigem Tenor in den knarzigem Satchmo-Sound im Stück "Wonderful World" umschalten konnte, prägte den kurzweiligen Abend.
Der Spaß von Ragnar Mathisen und Fiona Andresen an ihrer amüsanten Version des Lieds "Schön ist es auf der Welt zu sein" von Roy Black und Anita übertrug sich sofort ins Publikum. Schunkelwellen rollten durch die Halle.

Ein begeistertes Publikum

Mitsingen war die ganze Zeit erlaubt. Gelegenheiten gab es dazu viele: Kurze Moderationen ließen Platz für viel Musik im zweieinhalbstündigen Konzert, bei dem die Stimmung minütlich stieg. Das Publikum ließ sich nicht zwei Mal bitten. Ob bei "Liebeskummer lohnt sich nicht, my darling" oder bei Fiona Andresens eleganter Version von "Atemlos durch die Nacht" - es wurde mitgemacht, Mutige tanzten vor der Bühne und in den Gängen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3