Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Umbau der Fahrradstation verschoben
Lokales Rendsburg Umbau der Fahrradstation verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 13.03.2018
Von Frida Kammerer
Die marode Fahrradstation in Rendsburg. Michel Gramm (37) passt dort auf die Fahrräder auf und gibt Leihräder aus. Quelle: Frida Kammerer
Rendsburg

Der Eigenanteil der Stadt am Projekt sollte ursprünglich 65.000 Euro betragen, stieg aber  im Laufe der Planung auf 175.000 Euro. Die Gesamtkosten liegen nun bei 874.000 Euro und werden zum Großteil vom Land getragen. Betreiber der Fahrradstation ist "Die Brücke Rendsburg-Eckernförde", ein gemeinnütziger Verein. Daniel Grade, Bereichsleiter Arbeit und Teilhabe bei der Brücke, begrüßt den geplanten Umbau: "Dadurch wird die Fahrradstation um einiges attraktiver."

Viele würden momentan ihr Fahrrad vor der Station abstellen und so indirekt von der kostenpflichtigen Bewachung der Räder profitieren. Damit wäre nach der Erweiterung Schluss, das Gelände wird dann mit in den offeneren Stationsbereich einbezogen.

Geplant ist bisher, die Station mit einer öffentlichen Toilette auszustatten, da die Sanitäranlagen im Bahnhof geschlossen wurden. Die Toiletten sollen nicht nach Geschlechtern getrennt sein. Im Bahnhof soll dort, wo vorher die Sanitäreinrichtungen waren, ein Durchgang zur Fahrradstation entstehen - der Bahnhof bekäme so einen dritten Ausgang. Das kleine Häuschen, an dem man vorbei muss, um zu den Fahrrädern zu kommen, wird ebenfalls neu gebaut. Dort findet eine kleine Werkstatt Platz, in der die nötigsten Reparaturen gemacht werden können.

Nach dem Umbau soll es nicht nur überdachte Plätze im Innenhof der Station geben, sondern auch Außenstellplätze, die nicht ganz so gut von den Brücke-Mitarbeitern überwacht werden können. Aktuell bietet die Fahrradstation Stellplätze für 150 bis 200 Fahrräder. Wenn die Umbaumaßnahmen abgeschlossen sind, können nur noch 100 bis 150 Fahrräder untergebracht werden. Während des Umbaus wird ein Provisorium eingerichtet, um die Räder unterzustellen.

Preiserhöhungen sind bisher nicht geplant. "Wie es dann wirklich nach dem Umbau aussieht, wissen wir noch nicht", sagt Grade. Momentan gibt es Tageskarten für 1,40 Euro, Wochenkarten für 4,20 Euro, Monatskarten für 12 Euro und Jahreskarten für 110 Euro. Schüler erhalten rund 40 Prozent Rabatt auf die verschiedenen Kartenpreise. Generell ist es laut Grade nicht möglich, die Fahrradstation lukrativ zu gestalten: "Wenn sich die Kosten auf plus minus null belaufen, ist das schon gut".

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Abendliche Trinkgelage, Vandalismus, Diebstähle am Schulzentrum in Kronshagen: Vor vier Monaten verabschiedete der Schulausschuss in Kronshagen ein umfangreiches Sicherheitskonzept, das auch eine Video-Überwachung enthält. Doch die Bedenken nehmen zu.

Torsten Müller 13.03.2018

Da staunten die Mitarbeiter einer Baufirma nicht schlecht: Auf ihrer Baustelle Am Kanal in Rendsburg fehlte der Radlager. Nach Angaben der Polizei liegt der Tatzeitraum zwischen dem 6. und 12. März.

13.03.2018

Das Restaurants im Fährhaus in Büdelsdorf liegt idyllisch am Ufer der Obereider. Jetzt hat der Verein Die Brücke die Öffnungszeiten auf Sonntag, 11 bis 17 Uhr, beschränkt. Deshalb soll geprüft werden, ob damit noch die Kriterien für die einst gezahlte öffentliche Förderung noch erfüllt werden.

Wolfgang Mahnkopf 13.03.2018