2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Umwege am Kanal

Rendsburg Umwege am Kanal

Radfahrer und Spaziergänger müssen ab Mittwoch auf der Südseite des Kanals Umwege einplanen: Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) sperrt den Betriebsweg südlich und nördlich der Hochbrücke. Am Mittwoch wird außerdem eine der Rolltreppen im Fußgängertunnel gereinigt und deshalb gesperrt.

Voriger Artikel
Bücherei verzeichnet weniger Ausleihen
Nächster Artikel
Förderung für Gewerbegebiet nicht nötig

Der Wasser- und Schifffahrtsverband sperrt ab Mittwoch den Betriebsweg nördlich und südlich der Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal. Im Norden werden Glasfaserkabel verlegt, auf der Brücke nach Abschluss der Bauarbeiten eine Sicherheitslage Bohlen entfernt..

Quelle: Beate König

Rendsburg. 300 Stufen und die Handverläufe werden kontrolliert, dazu die Kammplatten am Einstieg und die Rillen der Stufen von Hand gesaugt. Anwohner Jan Felix Grube, der den Tunnel täglich nutzt, kalkuliert an Tagen mit Wartungsarbeiten immer fünf Minuten mehr Fahrzeit durch den Verbindungsbau unter dem Kanal ein. „Kurz vor Schulbeginn ist morgens vor den Fahrstühlen, die man benutzt, wenn die Treppe gesperrt ist, immer ein Schülerstau.“

Nach sieben Jahren sind die Grundinstandsetzungsarbeiten an den Seitenfeldern auf der Brücke beendet. Die Baustelle wird zurückgebaut. Dafür werden ab Mittwoch rund 300 Meter des Betriebswegs zwischen dem Flusseinlauf der Wehrau, dicht am Reserveanleger, bis unter die Hochbrücke gesperrt.

Ein Bau-Gerüst und ein Holzbohlen-Boden unter den Schienen sollen voraussichtlich bis zum 16. Februar vom Seitenfeld der Brücke entfernt werden. Die Bohlen waren als Sicherheitsebene unterhalb der Schienen-Ebene eingezogen worden, damit keine Bauteile, Muttern, Schrauben oder Werkzeuge während der Bauphase auf Passanten oder Autos fallen konnten. Durchlässig ist die Fläche unter den Gleisen damit nicht: Unter und neben den Schienen auf der Brücke liegen zur Absicherung Gummimatten. Sie halten Material, das von offenen Güterwaggons herabfällt, zurück.

Nördlich der Brücke wird derzeit ein Glasfaserkabelstrang im Betriebsweg verlegt, der vom Bauhof auf der Nordseite des Kanals durch einen Dücker unter dem Kanal hindurch gezogen wurde. Die Vollsperrung beginnt weiter östlich, am Fähranleger Nobiskrug, damit Passanten und Radler rechtzeitig auf Alternativstrecken ohne Kanalpanorama in Schacht-Audorf und Rendsburg-Süd ausweichen können. Karten mit Umleitungsempfehlungen hängen an den Bauzäunen.

doc6ycawfl5lewg1o8zjq8

Bilder von Sperrungen am Nord-Ostsee-Kanal

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rendsburg 2/3