Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Kinder konnten den Waldlehrpfad testen
Lokales Rendsburg Kinder konnten den Waldlehrpfad testen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 03.11.2018
Götz Heeschen (links) erklärt den Kitakindern aus Blumenthal den Wald vor ihrewr Haustür. Quelle: Sven Janssen
Blumenthal

Bevor sie selbst durch die Blätter stampfen sitzen die Kinder auf einem Stamm und hören dem Waldexperten zu, der mit Begeisterung erzählt, wie alt der Wald ist, dass er mit seiner Geschichte bis in die Zeit des Urwaldes Isarnhoe zurückreicht, als die ersten Menschen das Gebiet besiedelten.

„Ich möchte den Kindern den Wald näher bringen und sie so auch Achtsamkeit für die Natur lehren“, sagt Heeschen, während er Blätter an die Kinder verteilt. „Die gehören zu einer Buche, das kann man an ihrer Form erkennen. Schnell sind auch Bucheckern und ihre Samenkapseln gefunden.

Die Waldmäuse helfen mit

„Aus den Bucheckern wachsen neue Bäume“, erklärt er. Aber auch, dass es dafür die Waldmäuse braucht. „Zum Keimen brauchen die Samen Mineralboden, wenn sie nur zwischen den Blättern liegen, reicht das nicht.“ Erst die Waldmäuse, die die Bucheckern als Winterfutter vergraben, würden dafür sorgen, dass die Samen sich entwickeln können.

„Kennt ihr Eichenblätter?“, möchte der ehemalige Förster wissen und schon schwärmen die Kinder aus, um die charakteristischen Blätter zu finden und stolz zu zeigen. Je mehr Buchen im Wald wachsen, desto weniger Eichen gibt es, erfahren sie. „Die Buche wächst nämlich viel schneller als eine Eiche und nimmt der Eiche dann das wichtige Licht, dass sie zum Wachsen braucht.“ Die Kinder erfahren auch, dass Buchen nur knapp 300 Jahre alt werden, während Eichen auch 1000 Jahre überdauern können.

Das Erleben ist wichtig

„Die Tour durch den Wald ist klasse“, findet Kita-Leiterin Christina Kunz. „Wir gehen mit den Kindern öfter in den Wald, damit sie die verschiedenen Jahreszeiten kennenlernen und sehen, was sich im Wald verändert. Das eigene Erleben sei wichtig, sagt sie.

Wer Lust hat auf eigene Faust das Gehölz zu entdecken, der muss sich dafür nicht extra den Waldexperten bestellen. Auf vielen Tafeln hat Heeschen auf seinem Waldlehrpfad kindgerecht beschrieben, was es zu entdecken gibt. Neben den verschiedensten Bäumen beschreibt er auch die Wolfskuhle, in der einst Wölfe ihre Jungen aufzogen, oder gibt interessante Informationen über die Waldbewohner. Sein Waldlehrpfad macht auf jeden Fall Lust, tiefer einzutauchen und auch selbst einmal das eine oder andere Blatt umzudrehen und genauer hinzuschauen.

Der ehemalige Förster Götz Heeschen hat vor vier Jahren den kleinen Wald am alten Scheidekrug in Blumenthal gekauft und einen Waldlehrpfad angelegt, den er jetzt mit Kindern aus der Kindertagesstätte Blumenthal testete.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Nacht zum Sonnabend haben Unbekannte auf dem Schulgelände der Gemeinschaftsschule Kronshagen eine knapp sieben Meter hohe Eiche abgesägt. Die Polizei hat eine Anzeige wegen Sachbeschädigung aufgenommen und sucht Zeugen.

Sven Janssen 03.11.2018

Vom Keller bis zum Dachgeschoss besteht in der alten Schule Molfsee Sanierungsbedarf. Rund 370000 Euro müsste die Gemeinde investieren, um den weiteren Betrieb zu gewährleisten, stellte Architekt Ralf Dieter Ladwig in seinem Sanierungskonzept fest, das er jetzt dem Bauausschuss vorlegte.

Sven Janssen 03.11.2018

Als „verdammt schade“ beschreibt Fritz Delfs den Zusammenbruch der historischen Bordesholmer Gerichtslinde im Mai. Der 90-jährige Kunstmaler aus Groß Buchwald, dem das Museum auf der Klosterinsel eine Ausstellung widmet, zeigt dabei auf ein Ölgemälde des Naturdenkmals auf dem Lindenplatz.

Frank Scheer 03.11.2018