Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg AWR will Klärschlamm trocken legen
Lokales Rendsburg AWR will Klärschlamm trocken legen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 28.06.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
AWR-Chef Ralph Hohenschurz-Schmidt (links) erklärt seinem Vertragspartner Stefan Breitkreuz von der Firma ETH die Pläne für eine Anlage zum Trocknen von Klärschlamm auf dem AWR-Betriebsgelände in Borgstedt. Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Anzeige
Borgstedt

Ralph Hohenschurz-Schmidt, Geschäftsführer der Abfallwirtschaftsgesellschaft AWR, versicherte am Donnerstag bei der Vorstellung der Pläne: "Wir tun alles dafür, den Geruch so weit zu minimieren, wie es technisch möglich ist."

Keine vergleichbare Anlage im Land

Ende 2019 solle die Anlage in einer vorhandenen Halle oder in Containern in Betrieb gehen, "wenn alles gut läuft".

Eine vergleichbare Anlage gebe es noch nicht in Schleswig-Holstein. In einem weiteren Schritt sei die Verdoppelung der Kapazität denkbar.

Vertragspartner der AWR wäre die Hamburger Firma ETH Umwelttechnik in Hamburg. Die Firma nimmt Klärwerken Klärschlamm ab, etwa in Rendsburg, Neumünster, Husum und Kappeln.

Bauern wollen Klärschlamm nicht mehr

ETH verkauft die Masse landwirtschaftlichen Betriebe, die damit Felder düngen. Bisher lief das gut, sagt Geschäftsführer Stefan Breitkreuz.

Inzwischen erschwerten die neue Klärschlammverordnung und die neue Düngerverordnung das Geschäft. Breitkreuz: "Die Bauern wollen den Klärschlamm nicht mehr." Das Unternehmen reagiert, und so kommt die AWR ins Spiel.

AWR hilft mit überschüssiger Wärme

Die Abfallwirtschaftsgesellschaft betreibt auf ihrem Gelände in Borgstedt ein Blockheizkraftwerk, das das Bürogebäude des Unternehmens, das benachbarte Zollamt und die Firma Sani nebenan mit Wärme versorgt.

Gas aus der Biokompostanlage auf dem AWR-Gelände treibt das Blockheizkraftwerk an.

Nur die Hälfte der produzierten Wärme könne die AWR weitergeben, erklärt Hohenschurz-Schmidt. Statt den Rest nutzlos verpuffen zu lassen, könne die überschüssige Wärme Klärschlamm trocknen.

Die trockne Masse eigne sich für die Verbrennung, sagt ETH-Geschäftsführer Breitkreuz. Etwa in Kraftwerken, für die Produktion von Beton oder in Müllverbrennungsanlagen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wechsel bei der in Ottendorf ansässigen Werk- und Betreuungsstätte für Körperbehinderte: Herbert Herzberg (63) verabschiedet sich nach fast 33 Jahren als Geschäftsführer. Der Nachfolger kommt aus dem eigenen Haus: Andreas Borck (50). Er war 14 Jahre lang pädagogischer Leiter der Einrichtung.

Torsten Müller 28.06.2018

Rund 15000 Euro Sachschaden sind am Mittwoch bei einem Unfall zwischen der Grünentaler Hochbrücke und Hanerau-Hademarschen entstanden. Ein Tanklastwagen mit Benzin war nach links von der Fahrbahn abgekommen. Er blieb auf einer Koppel stehen.

28.06.2018

Seit Oktober 2012 trainiert Olaf Lehmann den Osterrönfelder TSV. In der abgelaufenen Saison glückte die erfolgreichste Startphase des Trainers seit Amtsübernahme. „Wir haben überraschend schnell unser Saisonziel, nichts mit dem Abstieg zu tun zu bekommen, erreicht“, blickt der Trainer zurück.

Wolfgang Mahnkopf 28.06.2018
Anzeige