Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Rekordauftrag für Aco in Mexiko-Stadt
Lokales Rendsburg Rekordauftrag für Aco in Mexiko-Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 26.09.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
So soll er einmal aussehen, der neue Flughafen von Mexiko-Stadt. Die Büdelsdorfer Firma Aco verlegt 34 Kilometer Entwässerungsleitungen. Quelle: Presidencia de la Republica Mexicana
Büdelsdorf

Warum Aco zum Zuge kam? In London hat der Büdelsdorfer Entwässerungsspezialist eine Niederlassung. London ist auch die Adresse von Stararchitekt Norman Forster, er ist der Masterplaner des neuen Flughafens.

In New York hat Aco eine Vertriebsabteilung. Dort am Hudson sitzt auch das für die Detailplanung des Airports zuständige Büro. In Mexiko-Stadt schließlich haben die Büdelsdorfer ein weiteres Vertriebsbüro.

"An entscheidenden Stellen vertreten"

Hans-Julius Ahlmann, Geschäftsführender Inhaber von Aco, lehnt sich im Besprechungsraum Nummer 3 seiner Aco Academy am Stadtrand von Büdelsdorf zufrieden zurück: "Damit sind wir an den entscheidenden Punkten präsent. Das können die anderen nicht von sich sagen."

Dazu kommt: Aco kennt sich aus in Mexiko-Stadt. Vor drei Jahren verlegten die Büdelsdorfer dort Entwässerungsrohre auf der neuen Formel-1-Rennstrecke. Damals ging es um ein zehn Kilometer langes Leitungsnetz.

850 Millionen Euro Umsatz

Aco gilt als weltweit führend beim Bau von Entwässerungssystemen. Neben Formel-1-Rennstrecken verlegte die Firma Leitungen in und an Fußballstadien für Welt- und Europameisterschaften.

Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben 5000 Mitarbeiter in 35 Werken und Vertriebsbüros. Es ist mit Standorten auf allen Kontinenten vertreten. Aco erwartet dieses Jahr einen Umsatz von 850 Millionen Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Rendsburg Schwere Gebäudeschäden - Ist die Herderschule noch zu retten?

An der Fassade bröckelt Beton, Stahlträger rosten. Das einstige Vorzeigegymnasium in Rendsburg, die Herderschule, ist ein Sanierungsfall - mindestens. Auch ein Abriss ist möglich. Die Schäden entdeckte das Bauamt vor wenigen Wochen am vor 60 Jahren errichteten Hauptgebäude.

Hans-Jürgen Jensen 26.09.2018

Die Rodung des Baum-Torsos der historischen, über 700 Jahre alten Gerichtslinde in Bordesholm ist Schnee von letzter Woche - die Gemeindevertretung beschloss, für den Stumpf des Naturdenkmals einen Rettungsplan mit Experten zu entwickeln. Im Mai war ein riesiger Ast abgebrochen.

Frank Scheer 26.09.2018

Es sind beeindruckende Fotos, die KN-Leser Martin Wicker gemacht hat: Er hat den Aufbau des Holztragewerks für das neue Eingangs- und Ausstellungsgebäude des Freilichtmuseums Molfsee im Bild festhalten können, bevor das Dach mit einzelnen Brettern durch die Handwerker verschlossen wurde.

26.09.2018