Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Bürgerinitiative fühlt sich ausgegrenzt
Lokales Rendsburg Bürgerinitiative fühlt sich ausgegrenzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 11.04.2017
Von Torsten Müller
Dieses nicht amtliche Schild an der Zufahrt zur Deponie Schönwohld in Achterwehr macht auf die mögliche Einlagerung von sogenanntem freigemessenem Abfall aus Kernkraftwerken aufmerksam. Quelle: Torsten Müller
Achterwehr

Im Juli vergangenen Jahres erklärte Habeck den Dialog mit den Bürgern für gescheitert. Im Dezember berief das Ministerium eine interne Arbeitsgruppe ein, an der Atomkonzerne, Entsorgungsfirmen, Städte- und Gemeindetag sowie NABU, LNV und BUND beteiligt sind. „Sie tagt unter Ausschluss der Öffentlichkeit und explizit unter Ausschluss der Bürgerinitiativen und betroffenen Gemeindevertretungen“, kritisiert Radant.

Auch Achterwehrs Bürgermeisterin Anne Katrin Kittmann (SPD) ist unzufrieden: „Ich sehe nicht, dass die Betroffenen mitgenommen werden. Es kann nicht sein, dass wir als Gemeinden wieder vor vollendete Tatsachen gestellt werden.“ Bürgermeisterin Anke Szodruch (CDU) aus der Nachbargemeinde Melsdorf klagt ebenso: „Wir werden nicht mehr informiert.“ Die Kritik richtet sich in Achterwehr auch gegen den Städte- und Gemeindetag (SHGT). „Die vertreten uns nicht“, bemängelt Andreas Feldner (CDU-Fraktion).

Jörg Bülow, Vorstand des SHGT, ist über die Kritik verwundert: „Mit den Gemeinden ist alles abgestimmt. Wir haben das Verfahren neu geöffnet und darauf hingewirkt, dass schlauere Konzepte als die Verteilung auf sieben Deponien geprüft werden.“ Wer teilnehme, entscheide nicht der SHGT.

„Die Arbeitsgruppe kam auf Wunsch der kommunalen Spitzenverbände zusammen, um den Dialogprozess fortzusetzen“, sagt Ministeriumssprecher Joschka Knuth auf Nachfrage. Derzeit würden verschiedene Entsorgungsalternativen geprüft und fachlich bewertet werden. „Es ist bewusst kein Zeithorizont gesetzt worden, um keinen Druck aufzubauen“, betont Knuth. Die Arbeitsgruppe tagt wieder am 28. April.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte haben dem Bauunternehmen Grimm in Fockbek am Wochenende einen Miniatur-Dachstuhl im Wert von etwa 3500 Euro vom umzäunten Gelände gestohlen. Die Polizei bittet um Hinweise.

KN-online (Kieler Nachrichten) 10.04.2017
Rendsburg Ersatz für Schwebefähre - Hoffnung auf mehr Passagiere

Der Schwebefähren-Ersatz „Falckenstein“ kommt in wenigen Tagen wieder. Bisher hat ihr Einsatz in Rendsburg rund 230000 Euro gekostet. Außer bei Großveranstaltungen fuhren im Schnitt täglich nur 150 Menschen mit. Es müssen deutlich mehr werden, fordert Osterrönfelds Bürgermeister Bernd Sienknecht.

Hans-Jürgen Jensen 10.04.2017

Der Prozess der Schulfusion kann in Kronshagen beginnen. Sowohl die Brüder-Grimm- als auch die Eichendorff-Schule hatten sich für eine beratenden Begleitung durch den Hamburger Diplompädagogen und Unternehmensberater Albert Scherer ausgesprochen. Das Schulamt betraute ihn jetzt mit dieser Aufgabe.

Torsten Müller 09.04.2017