Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Radeln gegen den Atommüll
Lokales Rendsburg Radeln gegen den Atommüll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 17.07.2016
Von Beate König
120 Radfahrer aus Schönwohld, Melsdorf, Westerrönfeld und Kiel folgten am Sonntag dem Aufruf der „Bürgerinititiative gegen Atommüll in Schönwohld“ zur Demonstration. Quelle: Beate König
Schönwohld

Eskortiert von der Polizei startete der Tross, dem sich in Achterwehr 50 weitere Demonstranten anschlossen, an der Kreuzung von Rendsburger Landstraße und Deponieweg zum knapp sieben Kilometer langen Mahnweg rund ums Deponiegelände. „Gesundheit ist das wichtigste im Leben. Die ist mit Geld nicht zu bezahlen“, sagte Demo-Teilnehmerin Petra König, die seit acht Wochen mit einem „Kein Atommüll in Schonwöhld“-Banner an ihrem Fahrradkorb Position bezieht zu den Plänen der Landresgierung, 300 000 Tonnen nicht und schwach radioaktiv strahlenden Abfall aus dem Atomkraftwerk Brunsbüttel unter anderem in Schönwohld zu lagern. „Wir haben vor acht Jahren hier gebaut. Wir haben Angst vor dem Ganzen, fühlen uns unwohl.“

120 Radfahrer aus Schönwohld, Melsdorf, Westerrönfeld und Kiel folgten am Sonntag dem Aufruf der „Bürgerinititiative gegen Atommüll in Schönwohld“ zur Demonstration.

Medi Kuhlemann, eine der BI-Sprecherinnen, erläuterte die Befüchtungen:  „Es sind auf der Deponie Dinge passiert, die keiner voraus gesehen hat. Warum lernt keiner aus den Fehlern?“ Beim Anlegen der Mülldeponie wurde versichert, es bestehe keine Gefahr fürs Grundwasser. 20 Jahre später wurde die Aussage revidiert und Brunnen auf den benachbarten Grundstücken gesperrt. Man hatte der Gemeinde außerdem versichert, der Mülll werde nie brennen. Es gab jedoch in der Vergangenheit Großbrände dort. „Beim radioaktiven Müll geht es über die Verbreitung durch Wind und Staub. Strahlende Teilchen können durch die Luft verteilt werden.“

BI-Sprecher Jörg Stoeckicht ergänzte grundsätzliche Bedenken zu den Ergebnissen der Strahlugnsmessungen. Der Müll unterschreit die Grenz von zulääsigen zehn Mikrosievert.  „Es wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass rund um Atomkraftwerke die Zahl an Leukämieerkankungen erhöht sind, obwohl Messungen der Strahlung ergaben, dass die Kraftwerke keine Strahlung nabgeben. „Die Messtechnik sind nicht auf dem neuesten Stand“, kritisiert Stoeckicht. Von 750 Radonukleiden werden bei den Messungen lediglich fünf erfasst. Er rechnet nicht damit, dass Schönwohld eine Entsorgungsvereinbarung, die Voraussetzung für die Lagerung ist, unterzeichnen wird. Der ursprünglich vom Land im Herbst anvisierte Start der Lagerung werde sich verzögern.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach 22 Jahren als Schulleiter feierte Karl-Heinrich Reimer am Freitag seinen Abschied von der Grundschule Bredenbek. Der 62-Jährige, der die Schule geprägt hat, wie kein Anderer, geht in den Ruhestand.

Sven Janssen 17.07.2016

Amtsvorsteher Torsten Teegen und Reinhard Koglin, Vorsitzender des Kulturvereins Bordesholm, eröffneten am Sonntagnachmittag aus dem Rettungskorb des Drehleiterwagens der Freiwilligen Feuerwehr Bordesholm, die zweite Vereinsmesse auf dem Rathausplatz.

Frank Scheer 17.07.2016
Rendsburg 24-Stunden-Rennen in Schönbek - Titeljagd im Kettcar

Die Idee ist abgefahren – aber gut 300 Teilnehmer und viele Zuschauer finden sie klasse. Um 14 Uhr starteten am Sonnabend neun Teams beim „24-Stunden-Kettcar-Rennen“ in der 230 Einwohner zählenden Gemeinde Schönbek. Bis zum Sonntag um 14 Uhr treten die Fahrer auf dem 238 Meter langen Parcours durch die Dorfmitte in die Pedalen, um am Ende auf dem Siegertreppchen stehen zu können. Gewinner ist die Mannschaft mit den meisten Runden.

17.07.2016