2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Vertrag für OAR-Übernahme unterschrieben

Bordesholm Vertrag für OAR-Übernahme unterschrieben

Die Annahme von Grünabfall auf der Kompostieranlage am Neuen Haidkrug an der Kieler Straße in Bordesholm ist ab 2018 gesichert. Die BAR Nord übernimmt die Geschäfte von der Organischen-Abfall-Rückgewinnung (OAR). Der Vertrag ist am Donnerstag im Rathaus unterzeichnet worden.

Voriger Artikel
Müssen die Gleise raus?
Nächster Artikel
100.000 Euro Sachschaden nach Brand

Christoph Hohenschurz-Schmidt (links) und Dieter Braun-Oppert unterschreiben den Übernahmevertrag.

Quelle: Frank Scheer

Bordesholm. Dieter Braun-Oppert, Geschäftsführer des bisherigen Betreibers OAR, und Christoph Hohenschurz-Schmidt, Gesellschafter der kaufenden BAR Nord, unterschrieben den Vertrag. Nach fast 30 Jahren endet damit in wenigen Tagen die OAR-Geschichte. Ab 2018 ändert sich auf der 10000 Quadratmeter großen Kompostieranlage, die über den davor liegenden Recylinghof zu erreichen ist, nichts. Die Öffnungszeiten bleiben wie bisher.

Die BAR Nord ist ist ein junges Unternehmen. Seit Oktober existiert es. Neben Hohenschurz-Schmidt halten der Rendsburger Unternehmer Bernhard Scheil und die W-Bast aus Niedersachsen Anteile. Die BAR Nord wolle durch neue Absatzwege, neue Kunden und viele neue Ideen erfolgreicher als die defizitäre OAR am Markt agieren, so Hohenschurz. Neben dem Bordesholmer Platz betreibt die BAR Nord einen weiteren in Fockbek.

Aus Sicht der OAR wäre ein Weiterbetrieb in Eigenregie nicht mehr lange möglich gewesen. In den vergangenen Jahren fehlten pro Jahr bis zu 20000 Euro in der Kasse. Daher drängten die Versorgungsbetriebe Bordesholm, die 96 Prozent Anteile an der OAR haben, auch zu einem schnellen Verkauf.  „Weil es nicht unser Kerngeschäft ist, und wir diese Verluste nicht machen dürfen.“

In den nächsten Wochen folgt Schritt zwei des Deals: Die VBB werden das Grundstück des Recyclinghofes mit seinen 2200 Quadratmetern an den Kreis verkaufen, der es wiederum – wie bisher – an die AWR vermietet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3