Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Neue Halle steht nach nur gut einem Jahr
Lokales Rendsburg Neue Halle steht nach nur gut einem Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 07.03.2018
Von Torsten Müller
Ministerpräsident Daniel Günther (links), Bürgermeister Ingo Sander und Wehrführer Christian Esselbach bei der Schlüsselübergabe. Quelle: Sven Janssen

Er sei heute froh, so Daniel Günther, dass er nicht mehr in entsetzte Gesichter von Feuerwehrkameraden schauen müsse wie bei der Tragödie vom 22. Februar 2017. Durch einen technischen Defekt waren damals alle acht Einsatzfahrzeuge sowie die Halle vernichtet worden. Die Kameraden mussten hilflos mit ansehen, wie ihre gesamte Ausrüstung ein Raub der Flammen wurde.

Ministerpräsident Daniel Günther lobte die über die Landesgrenzen hinausgehende Hilfsbereitschaft und das entschiedene Zusammenwirken von Land, Kreis und Gemeinde. "Danke, dass wir das so gut hinbekommen haben", sagte Günther.

Der Brand richtete einen Schaden von 5 Millionen Euro an

Nach Angaben von Ingo Sander (CDU), Bürgermeister von Kronshagen, kosteten der Wiederaufbau und die Neubeschaffung der Fahrzeuge rund 5 Millionen Euro. Die Provinzial zahlte als Versicherer 2,1 Millionen Euro, davon 1,8 Millionen Euro für den Neubau der Halle. Sie wurde unter Leitung des Kronshagener Architekturbüros Hochfeldt & Partner in echter Bauzeit von sechseinhalb Monaten errichtet.

Land und Gemeinde teilten sich Kosten in Höhe von 650.000 Euro. Den Rest zahlte der Kommunale Schadenausgleich. Das Land stellte auch zwei Fahrzeuge aus dem Bestand der Landesfeuerwehrschule zur Verfügung.

Wehrchef lobt das Zusammenstehen im Lande

"Wir sind in Schleswig-Holstein nicht nur einsilbige Muffköpfe, sondern können auch zusammenstehen", lobte Kronshagens Feuerwehrchef Christian Esselbach. Durch die Unterstützung aus dem Umland waren die mehr als 60 Aktiven bereits 36 Stunden nach dem Brand wieder voll einsatzfähig.

Fahrzeughalle der Feuerwehr Kronshagen eingeweiht
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 40 Tonner mit unbeladenem Anhänger ist am Mittwochnachmittag in Achterwehr nahe der alten Grundschule von der Straße abgekommen und in den Graben gerutscht. Verletzt wurde  niemand. Der Inspektor-Weimar-Weg (L 194) wurde für die Räumung gesperrt. Seit 19 Uhr ist die Straße wieder frei gegeben.  

Sven Janssen 07.03.2018

Erstmals in der 20-jährigen Geschichte der Skulpturenausstellung in Bissee hat eine Bauernfamilie aus dem Dorf ein Exponat erworben. Hinrich und Philip Horst erwarben eine knallrote Oldtimer-Nachbildung auf Lkw-Plane, die zukünftig den Hof verschönern soll.

Sven Tietgen 07.03.2018

Detlef Ufert (SPD) zieht sich aus der Kommunalpolitik zurück: Der Amtsvorsteher des Amtes Achterwehr und ehemalige Bürgermeister von Melsdorf tritt bei der Kommunalwahl am 6. Mai nicht mehr an. Den 67-Jährigen zieht es nach Österreich.

Torsten Müller 07.03.2018
Anzeige