2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
5 Millionen Euro Schulden im Haushalt

Flinbek 5 Millionen Euro Schulden im Haushalt

Die Weichen für eine Erweiterung des Gewerbegebiets am Konrad-Zuse-Ring in Flintbek sind gestellt: 1,7 Millionen Euro stehen dafür im Haushaltsplan für 2018. Insgesamt belaufe sich die Kreditaufnahme auf rund 5 Millionen Euro, erläuterte Finanzausschussvorsitzende Wiebke Stöllger.

Voriger Artikel
Modellbaubörse in der Nordmarkhalle
Nächster Artikel
Handlungsbedarf für die Ortsmitte

Flintbek will die Flächen für Gewerbeansiedlung vergrößern: Die Firma Uhing hat erst vor Kurzem am Konrad-Zuse-Ring gebaut.

Quelle: Beate König

Flintbek. „Wir brauchen dringend mehr Flächen für Gewerbe“, erklärte Wiebke Stöllger während der jüngsten Gemeindevertretersitzung. Es gebe mehrere mittelständische Unternehmen, die sich für eine Baufläche in Flintbek interessieren. Die Planungen für die Erweiterung des Gebietes stünden aber noch am Anfang. Man sei mit den Grundstücksbesitzern der landwirtschaftlich genutzten Flächen im Gespräch. Grunderwerb sei noch nicht getätigt worden. „Wir wissen auch noch nicht, wie groß die Fläche werden soll.“

„Die Gemeinde muss die Fläche vorfinanzieren“, erklärte Wiebke Stöllger. Dafür und für andere Ausgaben wird ein Kredit von 5 Millionen Euro aufgenommen. Stöllger grenzte jedoch ein: Die Finanzplanung und die tatsächlichen Ausgaben seien in den vergangenen Jahren immer deutlich voneinander abgewichen: 2017 hatte die Gemeinde mit einer Kreditaufnahme von 1,6 Millionen Euro gerechnet. Aufgenommen werden musste dann jedoch lediglich ein Kredit von 400000 Euro.

Der Kredit für das Gewerbegebiet sei rentabel: Durch den Verkauf der Grundstücke und Gewerbesteuereinnahmen, die auf lange Sicht fließen werden, würden die Ausgaben refinanziert. „Die Einnahmeseite unserer Gemeinde muss dringend verbessert werden“, forderte Wiebke Stöllger. Die Ansiedlung von mittelständischen Unternehmen sei ein Weg dorthin.

Aus dem Fünf-Millionen-Euro-Kredit sollen auch der Anbau an die Feuerwehrhalle für 1,8 Millionen Euro finanziert, der Boden der Dreifeldsporthalle für 260.000 Euro erneuert, die Straßendecke in der Gartenstraße für 700.000 Euro saniert und für 93.000 Euro Gerätschaften für den Bauhof angeschafft werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rendsburg 2/3